+

In der Natur

Rätsel um Baum-Gespinste

Wer zuletzt in der Natur unterwegs war, der fiel es auf: Bäume und Sträucher, die völlig mit einem weißen Gespinst überzogen sind. 

Dafür verantwortlich ist die Traubenkirschen-Gespinstmotte, wie das Landwirtschaftsamt berichtet. Die Raupen der Gespinstmotten treten Ende Mai/Anfang Juni immer wieder massenweise auf und spinnen Bäume und Sträucher mit dichten Schleiern ein. Das sieht zwar spektakulär aus. Es besteht aber weder für Waldbesitzer noch Waldbesucher Grund zur Besorgnis. Kahlgefressene Bäume treiben wenige Wochen später wieder aus und können den Blattverlust weitgehend kompensieren.

Es gibt mehrere Arten von Gespinstmotten, die an anderen Bäumen oder Sträuchern fressen. In ihrer Wirkung sind sie sich ähnlich.

Das Foto machte Tagblatt-Leser Foto Hans Jürgen Wolfersdorf in der Nähe des Emmeringer Sees.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der grobe Schnitzer aus Gröbenzell und seine Motorsägen-Kunst
Brachiale Motorsäge statt filigranem Schnitzmesser, massive Baumstämme statt kleiner Holzscheite – Richard Litzinger schnitzt in größeren Dimensionen. Der Gröbenzeller …
Der grobe Schnitzer aus Gröbenzell und seine Motorsägen-Kunst
Luft in Gröbenzell ist besser als gedacht
Die Gröbenzeller, vor allem die Bürger, die an der stark befahrenen Olchinger Straße leben, können erst einmal aufatmen – und das ist wortwörtlich gemeint. 
Luft in Gröbenzell ist besser als gedacht
Subkultur kann am Schlachthof bleiben
Wie geht es weiter mit der Lände und dem Alten Schlachthof? Nach einem neuen Lärmgutachten könnte der Jugendkultur-Verein Subkultur in seinen Räumen bleiben – wenn man …
Subkultur kann am Schlachthof bleiben
Ehrenpreis für den Langzeit-Funktionär
Vor 14 Jahren hat der CSU-Ortsverband zum ersten Mal den Ehrenpreis für besondere Verdienste um das Gemeinwohl ausgelobt. Seitdem wird alle zwei Jahre eine Person …
Ehrenpreis für den Langzeit-Funktionär

Kommentare