Pier 80

Restaurant am Pucher Meer wieder offen

  • schließen

Fürstenfeldbruck - Der Pavillon am Pucher Meer war monatelang nur ein Dach auf Stelzen. Jetzt erstrahlt das Gebäude in neuem Glanz. Panoramafenster und ein neuer Gastraum sind nur einige Neuerungen.

Weiße Wände, bunte Beleuchtung, Bullaugen: Der Pavillon am Pucher Meer ähnelt seiner bisherigen Form nur noch ein wenig. Die Inhaber der Gesellschaft MoT Gastro aus Alling – die sich absichtlich im Hintergrund halten wollen – haben den maroden Bau kernsanieren lassen. Jetzt hat ihr Restaurant eröffnet.

Als erstes fallen die massiven Wände auf, in die auf der einen Seite Bullaugen eingelassen wurden. Geht man ein Stückchen weiter Richtung See, kann man ins Innere des modernen Gastraums blicken – durch riesige Panoramafenster. Das Markenzeichen, ein mehrere Meter hoher rot-weißer Leuchtturm, steht mittlerweile nicht mehr in dem Gebäude, sondern im Biergarten des Pier 80, das Restaurant und Bar für Jedermann sein will.

Bereits im Juni hat der weitläufige Biergarten der Gastronomie seine Pforten geöffnet. Auch das Outdoor-Areal hatten die Betreiber umbauen lassen, nachdem sie das ehemalige Restaurant Leuchtturm samt Nebengebäuden von Karl Schmidt gekauft hatten.

Im modern gestalteten Außenbereich wurden im Sommer bereits Cocktails ausgeschenkt, Mitarbeiter servierten Fleisch aus dem Smoker und andere Biergartenklassiker an der provisorischen Ausgabe – einer Holzhütte, die momentan noch steht. Loungemusik sorgte für eine entspannte Atmosphäre. Auch kleinere Partys wurden gefeiert. „Wir sind soweit zufrieden“, sagt die Inhaberin. „Der August hat uns mit dem Sommer versöhnt, da in unserer ersten Biergartensaison nur bei schönem Wetter ein längeres Verweilen möglich war.“

Nun wird das Pier80-Team, das momentan noch wächst, die Gäste auch im umgebauten Restaurant – und wenn es das Wetter zulässt auch auf der Terrasse – bedienen. „Unsere Mitarbeiter, die teilweise schon im Sommer im Biergarten beschäftigt waren, werden im Restaurant noch mehr zusammenwachsen“, sagt Betriebsleiterin Nadine Geiger (35).

Sie fühlt sich schon jetzt wohl in dem offen wirkenden Pavillon. Moderne Lampen aus Draht, indirekte Beleuchtung und diverse maritime Elemente wie Muscheln und Anker zeichnen den neuen Pavillon aus. Auf weinroten Lederbänken, Hockern, Barstühlen und Couchen haben rund 50 Gäste Platz.

Wenn mehr los ist oder für (Familien-)Feiern wird der neue Anbau im rückwärtigen Bereich genutzt. Dieser grenzt direkt an die neue Küche an. Hier gibt es an den Tischen, deren Platten an Stein oder Sanddünen erinnern, mehr als 55 freie Plätze. „Und auf unserer Sundowner-Terrasse können unsere Gäste den Sonnenuntergang genießen“, sagt die Chefin.

Doch das Sitzen im neu gestalteten Restaurant ist natürlich nicht alles. Wichtig ist ja, was man dabei isst. „Modern, regional, querbeet“, verrät Geiger. Sie verspricht: Auch im Winter wird es an einem ausgewählten Tag in der Woche Spareribs aus dem Smoker – einem speziellen Grill im Freien – geben. Ein weiterer Klassiker, der auf der Speisekarte bleibt, ist die Currywurst. Außerdem gibt es Wochengerichte.

Am Samstag und Sonntag wollen die Betreiber zusätzlich Kuchen verkaufen, die rüstige Senioren in München gemeinsam backen. „Da ist auch die soziale Komponente ganz wichtig“, sagt Geiger. Die Rentner treffen sich, um traditionelle Rezepte am Leben zu halten. Wer will, kann Oma Ernas Apfelkuchen ab dieser Woche probieren. Oder einfach so zum Essen im Pier 80 vorbeischauen – der Blick aufs Meer ist inklusive.

Das Pier 80

am Pucher Meer hat sein Restaurant eröffnet. Die Öffnungszeiten sind mittwochs bis freitags ab 17 Uhr sowie am Wochenende und am Feiertag ab 11.30 Uhr. Mehr Infos unter www.pier80.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten
Ein Vorbild in Sachen Energiewende
Mitglieder des Brucker Energiewendevereins Ziel 21 haben Josef Seemüller besucht. Der Unterschweinbacher Senior ist ein Pionier in Sachen Energiewende. 
Ein Vorbild in Sachen Energiewende

Kommentare