+
Präsident Jakob  Ettner

Nach Verzicht auf Steuerforderungen

SC Fürstenfeldbruck: Die Insolvenz ist abgewendet

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des SC Fürstenfeldbruck ist im allerletzten Moment vermieden worden. Das teilt der vorläufige Insolvenzverwalter mit. 

Sowohl das Finanzamt Fürstenfeldbruck als auch die Stadt Fürstenfeldbruck haben die von Seiten des aktuellen Vorstands gestellten Anträge auf Erlass der sich aus der temporären Aberkennung der Gemeinnützigkeit ergebenden Steuerverbindlichkeiten positiv beschieden. Zudem teilte auch das Landratsamt Fürstenfeldbruck stellvertretend für die Regierung von Oberbayern mit, auf die Rückforderung der in den Jahren der Aberkennung der Gemeinnützigkeit ausgezahlten Vereinspauschalen zu verzichten. 

Unter anderem durch diese wesentlichen Entscheidungen habe sich der Vereinsvorstand in die Lage versetzt gesehen, den gestellten Eigeninsolvenzantrag gegenüber dem Insolvenzgericht München am Abend des 28.05.2018 zurückzunehmen. „Wir freuen uns, dass unsere Begleitung und Unterstützung des Vereins bei der Umsetzung einer außerordentlich ambitionierten und kreativen Sanierungslösung während des Zeitraums der vorläufigen Insolvenzverwaltung erfolgreich war. Dieser Sanierungserfolg war nur möglich, indem wesentliche verfahrensbeteiligte Gläubiger, der aktuelle Vereinsvorstand sowie die vorläufige Insolvenzverwaltung in dieser schwierigen Phase zum Wohle des Vereins und insbesondere auch der jugendlichen Vereinsmitglieder an einem Strang gezogen haben“, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Oliver Schartl von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen am Dienstag in München mit. 

Lesen Sie auch: Die Fußballer des TSV Weilheim steigen weiter ab - und kämpfen um ihre Existenz. Der Klub wird nur noch von Zugereisten am Leben erhalten. Und die erheben schwere Vorwürfe.

 „Die erfolgreiche Sanierung des Vereins stand allerdings bis zuletzt gerade auch wegen erheblicher vereinsinterner sowie -externer Widerstände auf der Kippe“, erläuterte Rechtsanwalt Brandenburg aus der Kanzlei des vorläufigen Insolvenzverwalters. „Trotz eines Verzichts der wesentlichen verfahrensbeteiligten Gläubiger auf einen erheblichen Teil deren Forderungen stellt die erfolgreiche Umsetzung dieses Sanierungsszenarios für alle und insbesondere auch für diese Gläubiger die bestmögliche Lösung dar“, so Schartl. „Dies zeigt auch die Sanierungsfreundlichkeit des modernen deutschen Insolvenzrechts, mit dem Insolvenzgründe auch während der vorläufigen Insolvenzverwaltung behoben werden können.

 Ähnliche Lösungen seien der Kanzlei beispielsweise in den Insolvenzantragsverfahren über die Vermögen der Roeckl Handschuhe & Accesoires GmbH & Co. KG und der Tantalus Rare Earths AG in den Jahren 2017 und 2016 gelungen.

 Der vorläufige Insolvenzverwalter geht davon aus, dass das Insolvenzgericht die angeordnete vorläufige Insolvenzverwaltung unverzüglich aufheben wird, damit der Verein seinen Verpflichtungen gegenüber den Gläubigern nachkommen und zukünftig den Fokus wieder auf die tägliche Vereinsarbeit richten kann. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft
Das neue Semester an der Landwirtschaftsschule in Puch steht auf der Kippe: Es haben sich zu wenig junge Leute angemeldet. Die 12 Interessenten schweben nun samt ihren …
Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft
Olympia-Attentat wird zur Familiensache
Guido Schlosser (68) war einer der Streifenpolizisten, die auf dem Brucker Fliegerhorst die Geiselnehmer ausschalten sollten. Und seine Tochter, Journalistin Patrizia …
Olympia-Attentat wird zur Familiensache
Eichenaus Gemeinde-Mitarbeiter bekommen Zulagen
Die Gemeinde zahlt ihren Mitarbeitern künftig eine Ballungsraumzulage, eine Arbeitsmarktzulage sowie einen Fahrtkostenzuschuss. Das hat der Gemeinderat in seiner …
Eichenaus Gemeinde-Mitarbeiter bekommen Zulagen
Künstler trieben die Partnerschaft voran
Als Olching 1994 eine Partnerschaft mit Tuchola einging, war das etwas Besonderes: In ganz Bayern war es erst die zweite Kommune, die sich mit einem Ort in Polen …
Künstler trieben die Partnerschaft voran

Kommentare