+
Präsident Jakob  Ettner

Nach Verzicht auf Steuerforderungen

SC Fürstenfeldbruck: Die Insolvenz ist abgewendet

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des SC Fürstenfeldbruck ist im allerletzten Moment vermieden worden. Das teilt der vorläufige Insolvenzverwalter mit. 

Sowohl das Finanzamt Fürstenfeldbruck als auch die Stadt Fürstenfeldbruck haben die von Seiten des aktuellen Vorstands gestellten Anträge auf Erlass der sich aus der temporären Aberkennung der Gemeinnützigkeit ergebenden Steuerverbindlichkeiten positiv beschieden. Zudem teilte auch das Landratsamt Fürstenfeldbruck stellvertretend für die Regierung von Oberbayern mit, auf die Rückforderung der in den Jahren der Aberkennung der Gemeinnützigkeit ausgezahlten Vereinspauschalen zu verzichten. 

Unter anderem durch diese wesentlichen Entscheidungen habe sich der Vereinsvorstand in die Lage versetzt gesehen, den gestellten Eigeninsolvenzantrag gegenüber dem Insolvenzgericht München am Abend des 28.05.2018 zurückzunehmen. „Wir freuen uns, dass unsere Begleitung und Unterstützung des Vereins bei der Umsetzung einer außerordentlich ambitionierten und kreativen Sanierungslösung während des Zeitraums der vorläufigen Insolvenzverwaltung erfolgreich war. Dieser Sanierungserfolg war nur möglich, indem wesentliche verfahrensbeteiligte Gläubiger, der aktuelle Vereinsvorstand sowie die vorläufige Insolvenzverwaltung in dieser schwierigen Phase zum Wohle des Vereins und insbesondere auch der jugendlichen Vereinsmitglieder an einem Strang gezogen haben“, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Oliver Schartl von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen am Dienstag in München mit. 

 „Die erfolgreiche Sanierung des Vereins stand allerdings bis zuletzt gerade auch wegen erheblicher vereinsinterner sowie -externer Widerstände auf der Kippe“, erläuterte Rechtsanwalt Brandenburg aus der Kanzlei des vorläufigen Insolvenzverwalters. „Trotz eines Verzichts der wesentlichen verfahrensbeteiligten Gläubiger auf einen erheblichen Teil deren Forderungen stellt die erfolgreiche Umsetzung dieses Sanierungsszenarios für alle und insbesondere auch für diese Gläubiger die bestmögliche Lösung dar“, so Schartl. „Dies zeigt auch die Sanierungsfreundlichkeit des modernen deutschen Insolvenzrechts, mit dem Insolvenzgründe auch während der vorläufigen Insolvenzverwaltung behoben werden können.

 Ähnliche Lösungen seien der Kanzlei beispielsweise in den Insolvenzantragsverfahren über die Vermögen der Roeckl Handschuhe & Accesoires GmbH & Co. KG und der Tantalus Rare Earths AG in den Jahren 2017 und 2016 gelungen.

 Der vorläufige Insolvenzverwalter geht davon aus, dass das Insolvenzgericht die angeordnete vorläufige Insolvenzverwaltung unverzüglich aufheben wird, damit der Verein seinen Verpflichtungen gegenüber den Gläubigern nachkommen und zukünftig den Fokus wieder auf die tägliche Vereinsarbeit richten kann. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
51 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden derzeit im Landkreis nach den Regeln der Jugendhilfe betreut. Das Landratsamt hat jetzt die Entwicklung und die Chancen …
Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Die Sogwirkung Münchens, ein fehlendes eindeutiges Stadtzentrum, zu wenig große Ladenflächen und horrende Mieten: Unter diesen Vorzeichen haben es Einzelhändler in …
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Fast die komplette Mannschaft ist ausgetauscht, für die Neuen hat das Training begonnen. Beim SC Fürstenfeldbruck scheint nach überstandener Insolvenz eine neue Ära …
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Bub (10) auf Schulweg verletzt
 Ein Bub ist am Montag in Puchheim auf dem Schulweg verletzt worden.
Bub (10) auf Schulweg verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.