Beispielfoto

Aus dem Gerichtssaal

„Schlampe“: AfD-Vertreterin auf Facebook beleidigt

Sie kennen sich aus Kindertagen, haben bereits im Sandkasten zusammen gespielt:  eine 44-jährige Emmeringerin und eine AfD-Politikerin (46). Nun trafen die beiden Damen am Brucker Amtsgericht zusammen.

Emmering –  Die AfD-Aktivisitin hatte ihre einstige Sandkastenbekanntschaft wegen Beleidigung angezeigt. Nach dem AfD-Bundesparteitag in Köln im April vergangenen Jahres, war sie auf Facebook bedroht und übelst beleidigt worden. Damals hatten in Köln tausende friedlich gegen die AfD demonstriert. Einige Autonome aber waren gewalttätig geworden. Und davon hatte die 46-jährige Aktivistin Fotos ins Internet gestellt. Darunter – aus Versehen, wie sie am Amtsgericht betont – ein Bild, das nicht dazugehörte. Das brachte ihr zahlreiche bedrohende und beleidigende Kommentare ein.

Auch die 44-Jährige hatte damals im sozialen Netzwerk Facebook mir ihrer Meinung über die AfD-Aktivistin nicht hinter dem Berg gehalten. Sie hatte die 46-Jährige als „Schlampe“ und „Britgschen“ bezeichnet. Auf der Anklagebank sitzend bestritt die Emmeringerin zunächst diese Wortwahl, „das gehört nicht zu meinem Wortschatz“. Doch der Richter hielt ihr schwarz auf weiß vor Augen, was sie geschrieben hatte. „Da muss ich mich in Rage geschrieben haben“, sagte die Emmeringerin und entschuldigte sich.

Die 44-Jährige erklärte auch, warum sie auf die AfD nicht gut zu sprechen sei. Sie sei transsexuell und fürchtet Konsequenzen für sich, sollte die Partei an die Macht kommen. Bereits jetzt überlege sie, wohin sie flüchten könnte. Die Staatsanwältin beantragte zunächst eine Geldstrafe von 500 Euro für die nach einem schweren Verkehrsunfall arbeitsunfähige Angeklagte. Letztlich wurde das Verfahren gegen die von Hartz IV lebende Emmeringerin gegen 150 Euro Buße an die Brucker Caritas eingestellt.  sus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autos prallen auf Bundesstraße zusammen
Zwei Autos sind am Dienstag gegen 16.30 Uhr auf der B 471, Höhe Landsberger Straße, zusammen gestoßen. Die Straße war gesperrt.
Autos prallen auf Bundesstraße zusammen
Erster Termin in der Landtagsfraktion am Tag nach der Wahl
Benjamin Miskowitsch (34) hat das Direktmandat für den Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost errungen. Am Tag nach der Wahl sprach er mit dem Tagblatt über seine Ziele, über …
Erster Termin in der Landtagsfraktion am Tag nach der Wahl
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Nach der Wahl ist vor der Bürgerbeteiligung: Das Landratsamt Fürstenfeldbruck hat eine Umfrage zum Thema Öffentlicher Personen-Nah-Verkehr gestartet.
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Landtag: Wer zieht für Fürstenfeldbruck über die Liste ein?
Sie haben gute Ergebnisse erreicht – und trotzdem müssen sie noch immer bangen, ob sie es in den Landtag schaffen: die Bewerber der Grünen und der Freien Wähler. Die …
Landtag: Wer zieht für Fürstenfeldbruck über die Liste ein?

Kommentare