1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Standesbeamter hat schon 791 Paare getraut – jetzt sagte er selbst Ja

Erstellt:

Kommentare

Haben geheiratet: Standesbeamter Christian Fasching und seine Frau Sina Jasmin.
Haben geheiratet: Standesbeamter Christian Fasching und seine Frau Sina Jasmin. © Archiv

Ganze 791 Mal hat Christian Fasching schon den Bund der Ehe im Alten Rathaus geschlossen. Doch die Trauung Nummer 792 war eine ganz besondere für den Brucker Standesbeamten. Denn es war seine eigene Hochzeit.

Fürstenfeldbruck - Mit seiner Ehefrau Sina Jasmin – früher Wachinger und jetzt Fasching – schritt Christian Fasching selbst die Treppe vom Alten Rathaus der Großen Kreisstadt herab. Familie, Freunde und Arbeitskollegen warteten mit Sekt und Überraschungen. Dass der 31-Jährige an seiner Arbeitsstätte, wo er seit Mitte 2012 arbeitet, heiraten konnte, empfand er als Ehre.

Natürlich hat er mit seiner Frau im Vorfeld darüber gesprochen. Beruf und Privates trennen? Gar eine Heirat im Ausland? „Ich weiß ja, welche Papiere man braucht“, erzählt Fasching. Doch es blieb beim Alten Rathaus. „Es ist eine schöne Lokalität, und Familie und Freunde sind in der Nähe.“ Und das Erlebnis wolle man sich einfach nicht nehmen lassen. „Es ist mir eine Ehre, dass Frau Oswald, die Leiterin des Standesamtes, uns traut“, sagt Fasching.

So, wie er es schon 791 Mal gemacht hat. „Jede Hochzeit ist individuell schön, ich fühle bei den Pärchen mit und freue mich mit ihnen“, erzählt der 31-Jährige. Von Tauben bis zur Kutsche – in zehn Jahren hat er vieles miterlebt.

Besonders hat er sich über die persönliche Worte gefreut – von der Standesbeamtin, von Trauzeugen und Familie. „Denn das geht immer nahe.“ Diese rührseligen Momente hat er selbst schon oft miterlebt – und nun hörte er selbst die lieben Wünsche für seine Ehe.

Wie die Hochzeit im Brucker Standesamt wäre, hat sich Fasching schon oft ausgemalt. Schon seit Jahren haben auch Arbeitskollegen ihn immer wieder darauf angesprochen und geneckt. Was man alles vorbereiten würde. Er hat sich überraschen lassen – nur darum gebeten, dass nichts mit Tieren gemacht wird.

Die Trauung wurde in kleinem Kreis begangen. Danach wurde die Gesellschaft an der Treppe empfangen. Mit einem Glas Sekt haben die Frischvermählten mit Familie, Freunden und Kollegen angestoßen. Am Abend kamen Freunde zu einer Hausparty nach Mammendorf. Und schon am Sonntag darauf ging es los zu ein paar Flittertagen nach Venedig.

Auch interessant

Kommentare