+
Karin Geißler

Diskussion um Sprengeländerung

Schulstreit: Grüne rufen Rechtsaufsicht an

Die Ablehnung eines Sachantrags im Stadtrat hat ein Nachspiel: Die Grünen haben die Kommunalaufsicht eingeschaltet. Sie wollen prüfen lassen, ob das Verfahren, auf das sich die Fraktionsvorsitzendenrunde mit OB Erich Raff (CSU) geeinigt haben, rechtens ist.

Fürstenfeldbruck– 

Der Hintergrund: Dritte Bürgermeisterin Karin Geißler (Grüne) hatte beantragt, noch einmal über die Schulsprengeländerung zu diskutieren. Sie wollte angesichts der hohen Kosten für den Neubau im Westen prüfen lassen, ob der Anbau an der Philipp-Weiß-Grundschule wirklich notwendig ist. Wie jeder andere Antrag auch landete er auf der Tagesordnung des Stadtrats. Nachdem die Zahl der Anträge in den vergangenen Monaten stark zugenommen hatte, hatten sich Rathauschef und Fraktionsvorsitzende darauf verständigt, im Plenum ohne große Diskussion abstimmen zu lassen, ob sich die Verwaltung überhaupt mit dem Thema befassen soll. In Geißlers Fall entschied sich die Mehrheit dagegen. Damit gilt der Antrag als behandelt.

Das bezweifeln die Grünen jedoch. „Es gibt keine Rechtsgrundlage für dieses Verfahren, das von einem nicht-offiziellen Gremium, sprich Fraktionsvorsitzendenrunde mit OB Raff, aufgesetzt wurde“, heißt es in dem Schreiben an die Kommunalaufsicht. Denn laut Geschäftsordnung müssten Anträge einzeln und gleichwertig behandelt werden – mit Diskussion. Ein Antragsrecht sei eines der bedeutendsten Mitwirkungsrechte eines Stadtrats. Daher sehen die Grünen das Verfahren als rechtswidrig an. Nun muss die Kommunalaufsicht den Sachverhalt prüfen.

Das Schulthema wird die Stadträte auch weiterhin beschäftigen. Denn Herwig Bahner (FDP) hat derweil einen weiteren Antrag gestellt: Die Verwaltung soll prüfen, ob und welche Umplanungen des Neubaus der Schule an der Cerveteristraße und welche Sprengeländerungen nötig sind, um einen Anbau an der Philipp-Weiß-Schule überflüssig zu machen. Zudem soll der Stadtrat den Schulbau beschleunigt und schnellstmöglich durchführen. Bahner verweist darauf, dass die Bauprojekte die Stadt finanziell auf nahezu ein Jahrzehnt festlegen. Ein Schulbau könne auch ohne Wettbewerb schneller umgesetzt werden. Auch eine Umplanung müsse kurzfristig möglich sein. imu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details

Kommentare