Fürstenfeldbruck

Schwere Vorwürfe gegen das Verkehrsforum

  • schließen

Im Streit um die Qualität des barrierefreien Ausbaus am Buchenauer Bahnhof fährt CSU-Stadtrat Andreas Lohde schwere Geschütze gegen das Verkehrsforum auf. 

Fürstenfeldbruck - Das Aktionsbündnis lasse sämtliche demokratischen Säulen vermissen, schreibt Lohde. Forumssprecher Thomas Brückner hält diese nicht für nötig. Er wirft der CSU wiederum mangelnde Zusammenarbeit vor.

 In einem mehrseitigen Schreiben an Brucks OB Erich Raff und die Stadträte beschuldigt Brückner die Stadtpolitik, dass „eine schlechte Planung der DB einfach kommentarlos hingenommen wird“. Für ihn geht damit „ein trauriges Kapitel seinem Ende entgegen“. Unter anderem attackiert Brückner die CSU, weil diese ein Protestschreiben von 18 Organisationen und Sozialverbänden an den bayerischen Verkehrsminister Hans Reichhart nicht unterstützt hatte.

Fehlerhafte Wahrnehmung der Faktenlage

 Lohde wirft Brückner im Gegenzug „in mehreren Punkten eine fehlerhafte Wahrnehmung der Faktenlage“ vor. Doch damit nicht genug. Lohde erklärt weiter: „Die CSU bedauert es, dass das sogenannte Verkehrsforum FFB seit Jahren in Organisation und Zusammensetzung jegliche demokratische Struktur vermissen lassen.“ Satzung, Ziel, Mitgliederzahlen, Hauptversammlungen, Rechenschaftsberichte, Wahlen – all diese elementaren Säulen von Körperschaften, Organisationen oder Vereinen würden beim Verkehrsforum völlig fehlen. Weiter wirft Lohde dem Aktionsbündnis die Abwesenheit von Transparenz bei Entscheidungsfindung und Positionen vor. Das Fehlen von demokratischen Strukturen bei der Festlegung derer, die die Organisation nach außen vertreten – derzeit sind das Brückner, Alexa Zierl (Stadträtin für „Die Partei/Bruck mit Zukunft) und Martin Haisch (Vorstandmitglied der Brucker SPD) – stünde einer zweifelsfreien Legitimation des Verkehrsforums im Wege. 

Das sei auch die Ursache, dass die CSU das Schreiben an Staatsminister Reichhardt nicht unterzeichnet habe. Kritische Gespräche Lohdes mit dem Minister habe es hingegen durchaus gegeben. 

Kein Verein

Brückner wirft der Union dagegen vor, auf Angebote des Verkehrsforums nie reagiert zu haben. „Wir haben mehrfach versucht, die CSU bei verschiedenen Themen dabei zu haben – auch beim Ausbau des Buchenauer Bahnhofs.“ Der Sprecher des Aktionsbündnisses hält die von Lohde geforderten Strukturen nicht für notwendig. „Das Verkehrsforum gibt es jetzt seit 27 Jahren, die aktiv Beteiligten haben in dieser Zeit gewechselt“, sagt Brückner. Man arbeite engagiert an Themen und wolle dieser in der Sache voranbringen. „Die Vereinsschiene will ich mir dafür nicht antun“, sagt Brückner. „Es geht auch so.“ Dem Sprecher des Aktionsbündnisses ist es wichtiger, die Kompetenzen der aktiv Mitwirkenden in verschiedenen Gremien wie zum Beispiel dem runden Tisch zum Radverkehr einzubringen. „Dafür sehe ich die Notwendigkeit eines Vereins nicht.“ Im Übrigen könne sich jeder melden, der beim Verkehrsforum aktiv mitarbeiten möchte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pendler fordern: Wir wollen unseren Bus wieder haben
Der Fahrplanwechsel des MVV am 15. Dezember bringt für viele Menschen in Germering eine unschöne Überraschung mit sich: Der Verbund streicht die Linie 907. Sie hat die …
Pendler fordern: Wir wollen unseren Bus wieder haben
Kombination aus Christkindlmarkt und Musik-Festival
 An diesem Freitag (6. Dezember) startet wieder die Türkenfelder Bergweihnacht, die traditionell am zweiten und dritten Adventswochenende am Steingassenberg stattfindet.
Kombination aus Christkindlmarkt und Musik-Festival
30 Jahre Christkindlmarkt Mammendorf - es ist wieder soweit
Der Christkindlmarkt in Mammendorf feiert dieses Wochenende sein 30-jähriges Bestehen. Er hat eine bewegte Geschichte hinter sich: eine Erweiterung, eine Zusammenlegung …
30 Jahre Christkindlmarkt Mammendorf - es ist wieder soweit
Frauen wollen ihren Politikstil in Grafrath weiter fortführen 
Zum zweiten Mal soll in den Grafrather Gemeinderat Frauenpower einziehen. Die zur Kommunalwahl 2014 gegründete Frauenliste Grafrath (FLG) schickt 2020 wieder 16 …
Frauen wollen ihren Politikstil in Grafrath weiter fortführen 

Kommentare