+
Riesenandrang im Scala: Sebastian Bezzel (mit grauem Käppi), Simon Schwarz (2.v.r.) und Stephan Zinner (mit rotem Käppi) schrieben geduldig Autogramme.

Filmstars im Scala-Kino

Selfie-Marathon mit den Leberkäsjunkies

  • schließen

Spätestens am Wochenende wird die 300 000-Zuschauer-Marke geknackt. Doch schon jetzt ist der „Leberkäsjunkie“ ein echter boarischer Blockbuster. Allein 500 Kinofans standen in Bruck Schlange, um drei Hauptdarstellern samt Bestsellerautorin Rita Falk im Scala hautnah zu sein.

Fürstenfeldbruck Allen voran Sebastian Bezzel (48), der im sechsten Provinzkrimi nach „Dampfnudelblues“, Schweinskopf al dente“, „Winterkartoffelknödel“, „Grießnockerlaffäre und „Sauerkrautkoma“ den niederbayerischen Dorfpolizisten Franz Eberhofer spielt. Mitgebracht ins Scala hat er nicht nur seinen Filmspezl Simon Schwarz (48), sondern als Überraschungsgast auch Stephan Zinner (auf der Leinwand der Metzger Simmerl).

Alle drei Schauspieler, die gerade auf zehntägiger PR-Tour durch Bayern sind und nach ihrem Scala-Termin noch in Neufahrn und Eching erwartet wurden, waren schon öfter in Bruck. Zinner (45), der auch noch einen in Bruck wohnenden Spezl hat, hauptsächlich als Kabarettist im Veranstaltungsforum. Auch für die beiden Hauptdarsteller war es gewohntes Terrain. Doch so einen Andrang gab’s noch nie.

Bevor „Leberkäsjunkie“ in drei Sälen zeitgleich lief, absolvierten die Stars ein Mammut-Selfie-Programm. Fast jeder der 500 Gäste, denen standesgemäß Gratis-Leberkässemmeln serviert wurden, durfte sich auf rotem Teppich mit den Idolen fotografieren lassen. Danach gab es noch Autogramme, während Rita Falk geduldig ihre Bücher signierte. „Das geht jeden Tag jetzt schon so“, gestand der durchgeschwitzte Bezzel hinterher dem Tagblatt-Reporter. „Doch es ist ein schöner Stress, so nahen Kontakt mit den Fans zu haben. Das darf nicht jeder Schauspieler so erleben.“ Weshalb die zehn Tournee-Tage auch ein Luxusproblem seien, so der eigentlich in Hamburg lebende, aber in Garmisch geborene Bezzel.

Nach ein paar launigen Worten ans Publikum mit Hände-hoch-Jubel-Laola in jedem der drei Säle zog der Leberkäs-Tross weiter. Aber nicht ohne sich bereits fürs nächste Event im Scala anzukündigen. Denn die Dreharbeiten zum siebten Eberhofer-Krimo (Titel: „Das Kaiserschmarrndrama“) beginnen im Herbst wie gewohnt im niederbayerischen Frontenhausen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit knapp zwei Schlägen wurde o’zapft
Das Bier kann fließen. Die Festwoche in Maisach ist eröffnet. Bürgermeister Hans Seidl brauchte für den Anstich nicht ganz zwei Schläge. 
Mit knapp zwei Schlägen wurde o’zapft
Neue Gruppierung bewirbt sich für Egenhofener Gemeinderat
Die Neue Liste Egenhofen (NLE), eine gerade erst gegründete politische Gruppierung in der Flächengemeinde im Nordwesten des Landkreises, hat die organisatorischen …
Neue Gruppierung bewirbt sich für Egenhofener Gemeinderat
Aiwanger vor vollen Rängen im Maisacher Bierzelt 
Das Maisacher Volksfest hatte noch gar nicht richtig angefangen, da gab es schon die erste Bierzelt-Rede: Einen Tag vor dem offiziellen Beginn luden die Freien Wähler …
Aiwanger vor vollen Rängen im Maisacher Bierzelt 
Blaulichtticker: Senior verwechselt Bremse und Gas - Drei Verletzte
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulichtticker: Senior verwechselt Bremse und Gas - Drei Verletzte

Kommentare