Schultheater-Gruppe feiert Jubiläum

Sie improvisieren seit zehn Jahren

Erst waren es nur drei Schüler, heute gibt es am Viscardi-Gymnasium fast 100 Laien-Schauspieler, die sich regelmäßig für die Improtheater-Gruppe auf die Bühne stellen. Gegründet hat die Truppe ein Mathe-Lehrer – vor zehn Jahren.

Fürstenfeldbruck– Claus Hilgers’ Herz schlägt fürs Schauspielern. Der Mathematik-Lehrer und ehemalige Radio-Moderator war viele Jahre lang Mitglied der Theatergruppe an der Neuen Bühne Bruck. Heute gibt Hilgers seine Erfahrungen an die Schüler der Improvisationsgruppe am Viscard-Gymnasium weiter – und das mittlerweile seit zehn Jahren.

Am morgigen Dienstag feiert „Impro Macchiato“, wie sich die Truppe nennt, Jubiläum. Gemeinsam mit der Theatergruppe des Graf-Rasso-Gymnasiums präsentieren die Schüler ihr traditionelles so genanntes Impromatch. Dabei wird spontan Theater gespielt. Die Akteure reagieren auf Zurufe der Zuschauer. Diese können die Schauspieler beispielsweise auffordern, hysterisch, todtraurig oder bester Laune zu sein. Das Ganze wird in Form von kleinen Wettkämpfen aufgezogen. Am Ende entscheidet das Publikum, wer das Match gewinnt.

Hilgers startete im Jahr 2007 den ersten Impro-Wahlkurs. Es war ein glücklicher Zufall, dass überraschend noch ein paar Stunden Wahlunterricht übrig waren. „Damals wusste kaum jemand, was Impro ist. Aber ich war überzeugt davon, dass die Schüler Spaß daran haben“, erzählt der Mathe- und Physiklehrer. Beim ersten Treffen waren es noch drei, später neun Teilnehmer. Mittlerweile gibt es sieben Gruppen am Gymnasium, die meist ältere Schüler leiten. Die besten 15 Schauspieler bilden „Impro Macchiato“. Sie repräsentieren die Schule bei öffentlichen Auftritten.

Sechs bis sieben Mal im Jahr zeigen die jungen Stars Improtheater in der Schul-Aula. Dazu kommen regelmäßig rund 100 Zuschauer. Das Impromatch gegen das Graf-Rasso-Gymnasium besteht ebenfalls seit einem Jahrzehnt und zieht jährlich bis zu 800 Fans an. „Meistens schauen Schüler, Lehrer oder ehemalige Mitglieder unserer Schulfamilie zu“, sagt Hilgers.

Damit die Auftritte erfolgreich sind, müssen alle fleißig trainieren. Im 14-tägigen Rhythmus trifft sich die „erste Garde“ zum Üben. „Das sind keine Proben, wie man sie sonst aus dem Theater kennt. Wir kommen zum Training zusammen“, betont der Oberstufenbetreuer. Da es keine festen Skripte gibt, müsse man das Improvisieren an sich erlernen. Trotzdem kann auch mal etwas schief gehen. „Vor einigen Jahren hat unsere Popcornmaschine kurz vor Showbeginn einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Aber mit Verspätung konnten wir dennoch auftreten“, sagt Hilgers und lacht.

Heute genießt das Improvisationstheater hohes Ansehen am Gymnasium. Es gäbe keinen Schüler oder Lehrer, der die Schauspielform noch nicht kenne, so Hilgers. Der Theaterkurs gehöre zu den beliebtesten Wahlfächern. Vor allem die Buben und Mädchen der Unterstufe sind begeistert. Hilgers sagt: „Für die Kleinen sind die älteren Schauspieler wahre Superstars.“ (amü)

Die Jubiläumsshow

in Form eines Matches findet am morgigen Dienstag ab 19 Uhr in der Aula des Viscardi-Gymnasiums an der Balduin-Helm-Straße statt. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tippen Sie die Ergebnisse beim Sparkassencup
Die restlichen neun der insgesamt 18 Vorrundenbegegnungen beim neuen Sparkassencup-Wettbewerb werden nächste Woche ausgetragen. Beste Bedingungen also für die Neuauflage …
Tippen Sie die Ergebnisse beim Sparkassencup
Diese Kirchengemeinde ist unabhängig
Die Freie evangelische Gemeinde (FeG) ist seit 25 Jahren in Germering vertreten. Pastor Thomas Scheitacker stellt sie im Gespräch vor.
Diese Kirchengemeinde ist unabhängig
Schüler essen im Ortszentrum
Die Ganztagsschüler der Ährenfeldschule erhalten im kommenden Schuljahr ihr Mittagessen in den Räumen des Gasthauses zu Alten Schule im Ortszentrum. 
Schüler essen im Ortszentrum
Altgediente Erzieherinnen sagen Servus
Doppelter Abschied im Olchinger Kindergarten St. Peter und Paul: Sowohl Leiterin Gerlinde Landersdorfer als auch Erzieherin Angelika Neumüller sind in den Ruhestand …
Altgediente Erzieherinnen sagen Servus

Kommentare