Feuerwehr-Impftag in Germering (v.l.n.r.): Kreisbrandrat Hubert Stefan, Landrat Thomas Karmasin, Thomas Mayrhofer, Kreisbrandmeister und Vize-Kommandant der Feuerwehr Germering und Andreas Bodenstein Einsatzleiter Impfzentrum
 Fürstenfeldbruck.
+
Feuerwehr-Impftag in Germering (v.l.n.r.): Kreisbrandrat Hubert Stefan, Landrat Thomas Karmasin, Thomas Mayrhofer, Kreisbrandmeister und Vize-Kommandant der Feuerwehr Germering und Andreas Bodenstein, Einsatzleiter Impfzentrum Fürstenfeldbruck.

Impfen im Gerätehaus

Sonderaktion zu Pfingsten: Feuerwehrleute erhalten zweite Impfung

  • Lisa Fischer
    VonLisa Fischer
    schließen

Über 800 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck haben am Pfingstwochenende ihre zweite Impfung erhalten - dank Sonderaktionen in Pop-up-Impfzentren.

Landkreis - Bei Sonderimpfaktionen am Pfingstwochenende haben insgesamt 806 Feuerwehrleute ihre Zweitimpfung erhalten. Der Kreisfeuerwehrverband hat dafür in Kooperation mit dem Impfzentrum des Bayerischen Roten Kreuzes drei Pop-up-Impfzentren in den Feuerwehrgerätehäusern Germering, Fürstenfeldbruck und Mammendorf aufgebaut.

„Impfen ist die mit Abstand wichtigste Säule in der Bekämpfung der Pandemie! Die pragmatische Zusammenarbeit der Landkreisfeuerwehren mit dem Impfzentrum Fürstenfeldbruck bringt uns dabei entscheidende Fortschritte“, betonte Landrat Thomas Karmasin, der sich von der Impfaktion ein Bild vor Ort gemacht hat. Kreisbrandrat Hubert Stefan dankte den beteiligten Feuerwehren und dem Impfzentrum unter der Leitung von Rainer Bertram für die Unterstützung der Aktion. Stefan betonte in diesem Zusammenhang auch noch einmal, dass die Feuerwehren im Landkreis trotz Pandemie in den vergangenen 14 Monaten stets einsatzbereit waren. Mit den Impfungen würden die Feuerwehren in den nächsten Wochen ihre Übungs- und Ausbildungsaktivitäten in kleinen Gruppen wieder aufnehmen können.

Die erste Impfung gegen das Coronavirus hatten die Feuerwehrleute aus dem Landkreis in einer großen Impf-Aktion Mitte April erhalten. Möglich war das, weil mehr Impfdosen als geplant zur Verfügung standen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck lesen Sie bei uns.

Auch interessant

Kommentare