Stellen die Edigna-Broschüre vor: (v.l.) Grafiker Thomas Benz, Vereinsvorsitzende Edigna Kellermann, Autor und Regisseur Marcus Everding, Birgitta Klemenz (Gesamtkonzeption) und Fotograf Georg Amann.

In Fürstenfeldbruck

Spiele zu Ehren der Seligen Edigna

Der Countdown läuft für die Vorstellungen der 7. Edigna-Spiele. Jetzt wurde die Festbroschüre präsentiert – und zwar im Gemeinschaftshaus in Puch vor der Linde im Bühnenbild des neuen Stückes „Ex Voto Edigna – was vom Baum blieb“ von Marcus Everding.

Fürstenfeldbruck – Die umfangreiche Broschüre über die selige Edigna, die Pucher Kirche, das Dorf Puch, das heute verwaltungstechnisch zur Stadt Fürstenfeldbruck gehört, und zum neuen Edigna-Spiel ist im Eintrittspreis enthalten.

Die Spiele finden von 23. Februar bis zum 17. März jeweils an den Wochenenden statt. Beginn ist immer um 14. und 18.30 Uhr im Gemeinschaftshaus, zur Kaisersäule 6. Karten gibt es im Vorverkauf unter Telefon (0 81 41) 34 99 66 oder per Mail an info@edigna-puch.de. Tickets zu 17 Euro, Kinder acht Euro, sind auch an der Abendkasse erhältlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister kehrt die Straßen
Bürgermeister Norbert Seidl (SPD) will sich von den notwendigen Arbeiten in seiner Stadt selbst ein Bild machen. Dabei scheut er sich auch nicht davor, sich die Hände …
Bürgermeister kehrt die Straßen
Oskar von Miller: Der Wasserkraftpionier bleibt in Fürstenfeldbruck unvergessen
Er brachte die Wasserkraft und die elektrische Straßenbeleuchtung nach Fürstenfeldbruck. Oskar von Miller gehört zu den bekanntesten Ehrenbürgern der Stadt. Der …
Oskar von Miller: Der Wasserkraftpionier bleibt in Fürstenfeldbruck unvergessen
Blaulicht-Ticker: Pizza-Attacke an der Olchinger Hauptstraße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Pizza-Attacke an der Olchinger Hauptstraße
Er hat den Lehrerberuf geliebt
Wenn früher am Viscardi-Gymnasium etwas gefeiert wurde, waren die Plätze am Tisch von Studiendirektor Bernhard Reindl meist schnell belegt. Denn alle wussten: Hier würde …
Er hat den Lehrerberuf geliebt

Kommentare