Boule in Bruck: Spieler in der Amperstadt können bald auf einer sanierten Bahn Kugeln werfen. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/ dpa

Anlage ist in die Jahre gekommen

Stadt richtet Boule-Bahn am Minigolf-Park her

 Französisches Flair in der Amperstadt – bald soll das Realität sein. Die Stadt will eine Boule-Bahn beim Minigolf-Park an der Schöngeisinger Straße herrichten lassen. Wie gut das Angebot angenommen wird, ist allerdings noch unklar.

Fürstenfeldbruck –  Eigentlich stand zuerst ein ganz anderer Park im Fokus: Jan Halbauer (Grüne) hatte vergangenes Jahr beantragt, dass im Park beim Marthabräuweiher eine Boule-Bahn gebaut wird. Das würde ihm zufolge den neuen Bewegungsparcours ideal ergänzen. Jung und Alt könnten dort gemeinsam Spaß bei dem leicht verständlichen Kugelsport haben.

Allerdings prüfte die Verwaltung auch andere Optionen und zeigte sich gegenüber dem Marthabräu-Park als Standort eher skeptisch. Würde neben dem Parcours eine Boule-Bahn gebaut, könne das Areal „überladen“ wirken, hieß es. Außerdem wäre die Bahn abgelegen, uneinsehbar und – aufgrund ihrer Nähe zur Amper – eventuell von Hochwasser bedroht.

Neben der Frage nach dem Standort muss außerdem noch geklärt werden, ob es in Bruck überhaupt genug Spieler gibt. Um das herauszufinden hat die Verwaltung vorgeschlagen, die bestehende Boule-Bahn an der Minigolf-Anlage an der Schöngeisinger Straße zu ertüchtigen. Sie ist in die Jahre gekommen und wird kaum genutzt. Nach der Sanierung will man die Anlage in der Öffentlichkeit neu bewerben.

Der Hintergedanke: Zeigt sich, dass dort regelmäßig Bürger Kugeln werfen und eine weitere Boule-Bahn nötig ist, könne man eine zweite Anlage ins Auge fassen – zum Beispiel eben im Park am Marthabräuweiher oder im neu entstehenden Westpark. Eine Idee, die bei allen Stadträten im zuständigen Umweltausschuss gut ankam.

Der finanzielle Aspekt hat dabei wohl auch eine Rolle gespielt. Während der Bau einer neuen Boule-Bahn mit etwa 7500 Euro veranschlagt wurde, kommt die Sanierung der bestehenden Anlage die Stadt sehr viel billiger. Die Rede war von wenigen Hundert Euro.

Fabian Dilger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun
Um Kinder vor einem benachbarten Schäferhund zu schützen, wollten Anwohner im neuen Baugebiet „Lichtenberg“ einen hohen Zaun errichten. 
Angst vor Schäferhund der Nachbarn: Bürgermeister erlaubt aber keinen hohen Zaun
Amtsgericht fordert SCF zu Wahltermin auf
Das Amtsgericht München hat das Präsidium des insolvenzbedrohten SC Fürstenfeldbruck aufgefordert, die Mitglieder binnen zwei Wochen zu einer Jahreshauptversammlung …
Amtsgericht fordert SCF zu Wahltermin auf
Trotz Sabotage: Vogelpark Olching öffnet wieder
Die größte Taube der Welt, Seeschwalben vom anderen Ende der Erde und ein fast 80-jähriger Kondor: Der Olchinger Vogelpark wartet heuer mit einigen Superlativen auf. In …
Trotz Sabotage: Vogelpark Olching öffnet wieder
Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen
Artenvielfalt durch mehr einheimische Pflanzen – das ist das Ziel des Projekts „Brucker Land blüht auf“. 
Projekt für mehr Artenvielfalt: Adelshofen will aufblühen

Kommentare