1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Stadt stellt Zuschussvertrag mit Sportclub auf Prüfstand

Erstellt:

Von: Peter Loder

Kommentare

Bertelsmann-Studie zur wachsenden Lohnungleichheit
Beispielfoto © picture alliance / dpa / Robert Schlesinger

Fast ein halbes Jahr ist vergangen, seit die Insolvenz beim SC Fürstenfeldbruck in letzter Sekunde abgewendet wurde.

Fürstenfeldbruck – Es folgten eine skandalträchtige Mitgliederversammlung, die noch immer das Amtsgericht beschäftigt, und die Auflösung einer präsidiumskritischen Seniorenmannschaft. Seitdem ist es ruhig geworden um Präsident Jakob Ettner. Doch nun hat OB Erich Raff mitgeteilt, dass die Stadt im Juli die Zuschussvereinbarung für den Unterhalt des Sportzentrums an der Klosterstraße „vorsorglich“ zum 31. Dezember gekündigt hat. Die hätte sich sonst automatisch um zwölf Monate verlängert, soll nun aber neu geregelt werden.

Bislang wurden dem SCF jährlich knapp 95 000 Euro überwiesen. Mit dem Vertrag, der vor knapp 20 Jahren zwischen Stadt und Verein abgeschlossen wurde, verpflichtet sich der Verein dazu, Stadion, Vereinsheim, Kabinen und Rasen instand zu halten. Im November soll sich nach Raffs Plänen der Sportausschuss im Stadtrat abschließend mit der Zuschussfrage beschäftigen.

Bis dahin soll ein Paket geschnürt werden, das es dem finanzschwachen SCF ermöglicht, ohne Existenzgefährdung die gegenüber dem Rathaus angehäuften Verbindlichkeiten abzustottern. Im Raum steht auch, die Vereinbarung komplett zu streichen. Dann müssten wie früher Stadtverwaltung und Bauhof für den Stadionunterhalt aufkommen.

Doch zunächst verlangt der Oberbürgermeister vom Vereinspräsidium die exakte Zahl der Mitglieder samt der im Spielbetrieb aktiven Juniorenmannschaften. Bei der Versammlung in Mai herrschte Unklarheit darüber, wie viele Vereinsangehörige bei der (dann abgesetzten) Neuwahl stimmberechtigt gewesen wären. Ähnliches wird seit Monaten auch vom in München ansässigen Vereinsregistergericht angefordert. Immer wieder wurden auf Ettners Wunsch von die Fristen verlängert. Nach Tagblatt-Informationen nun noch einmal bis Ende November.

Auch interessant

Kommentare