Wenn es nach dem Stadtjugendrat geht, soll die Wernher-von-Braun-Straße nicht mehr lange so heißen. 

In Fürstenfeldbruck

Stadtjugendrat will Straßennamen ändern

Der Stadtjugendrat spricht sich für die Umbenennung von Straßennamen aus. Diese widersprechen ihrer Ansicht nach dem demokratischen und gesellschaftlichen Werteverständnis. Das wurde bei der jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Thema war zudem ein DJ-Contest auf dem Volksfest und ein Jugendaustausch.

Fürstenfeldbruck – Konkret will der Stadtjugendrat die Straßennamen geändert haben, die nach folgenden Personen benannt sind: Braun, Langbehn, von Gravenreuth und Priller. Man könne es nicht akzeptieren, dass diese Personen mit Straßennamen geehrt werden, die einen „freiwilligen Beitrag zu unmenschlichen Taten“ leisteten, heißt es in der Erklärung des Stadtjugendrats. Neben der Forderung nach Umbenennung sollen in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Projekte an Schulen, in Vereinen und kulturellen Institutionen forciert werden. Dabei sollen die Geschichte der betroffenen Personen sowie ihre Handlungen beleuchtet werden. „Wir sprechen uns für eine lebendige und zugängliche Erinnerungskultur aus. Eine zusätzliche Informationstafel anstatt einer Umbenennung ist aus unserer Sicht somit nicht das Mittel der Wahl“, so die jungen Räte.

DJ-Contest aufdem Volksfest

Auf der Tagesordnung standen darüber hinaus auch Themen mit weniger ernstem Hintergrund. Im Zuge des Brucker Volksfestes veranstaltet der Stadtjugendrat im Zirkuszelt am 5. Mai ab 19 Uhr einen DJ-Contest. „Die Planungen schreiten voran“, sagt Katharina Stadlmayer, die stellvertretende Vorsitzende, über den DJ-Contest. Mittlerweile sei die Ausschreibung via Facebook erfolgt und die DJs können sich für den Auftritt bewerben. Insgesamt werden dann fünf von ihnen ausgewählt und dürfen jeweils eine halbe Stunde im Volksfestzelt auflegen. „Ob dann eine Jury oder das Publikum den Sieger bestimmt, wissen wir aber noch nicht“, so Stadlmayer. Festgelegt hat sich der Stadtjugendrat schon auf einen so genannten „Headliner“, also einen Hauptkünstler: Roman Drozd von der DJ-Gruppe Kandis Klub.

Jugendaustauschmit Partnerstädten

Bereits seit einiger Zeit arbeitet der Stadtjugendrat auch an der Organisation eines Austausches mit Jugendlichen aus den Partnerstädten Livry-Gargan, Cerveteri und Almunecar. Geplant ist, dass kleine Delegationen der jeweiligen Städte die Große Kreisstadt während des Altstadtfestes besuchen und in dieser Zeit bei Gastfamilien untergebracht werden. „Wir haben zwar schon ein paar Familien gefunden, die Gäste aufnehmen würden, brauchen aber noch mehr“, berichtet Katharina Stadlmayer. Dies könnten zum einen Eltern von den Stadtjugendräten sein, aber auch andere Familien.

Wie viele Jugendliche überhaupt die Reise nach Fürstenfeldbruck antreten werden, ist allerdings noch unklar. „Wir haben die Partnerstädte über unser Vorhaben informiert und hoffen auf baldige Rückmeldung“, sagt Stadlmayer. Zuversichtlich zeigen sich die jungen Räte auch angesichts des von ihnen eingereichten Antrags auf die Erweiterung und Verbesserung des Skateparks neben der Brucker Feuerwache. Es schaue gut aus, so der Tenor. (seo)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
Drei S-Bahn-Linien durchziehen den Landkreis Fürstenfeldbruck. Neben Bus und Auto stellt die S-Bahn das wichtigste Verkehrsmittel in der Region dar. Tausende Pendler und …
Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Eine 15-Jährige ist am frühen Montagmorgen auf dem Aubinger Weg zu ihrer Arbeit gelaufen und dabei sexuell belästigt worden.
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
Es waren extrem heiße Temperaturen  für einen Frühlingslauf: 160 Läufer starteten in Puchheim. Nicht jeder wusste, mit dem Tropenklima umzugehen.
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
„Ich lese diese Geschichten über Diamanthochzeiten ja auch immer“, gibt Margarete Meßner zu und legt Bürgermeister Erwin Frauenhofer ein Paar Weißwürste auf den Teller. …
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“

Kommentare