Beispielfoto

In Fürstenfeldbruck

Stadtwerke bauen Angebot an Ladesäulen für Elektroautos aus

Frei zugängliche Ladesäulen für E-Autos an öffentlichen Plätzen und zwar nicht zu knapp: Das war der Plan von Umweltreferentin Alexa Zierl (Die Partei & Frei). Jetzt geht es zwar ein wenig langsamer, doch die Stadtwerke sind an dem Thema dran.

Fürstenfeldbruck – Am Rathaus und an allen großen öffentlichen Parkplätzen hätte Alexa Zierl gerne mindestens zwei Ladesäulen, zum Beispiel an beiden Bahnhöfen, am Veranstaltungsforum, an der AmperOase, am Volksfest- und Viehmarktplatz. Mit dieser Infrastruktur würde die Stadt die Umstellung von konventionellen auf E-Autos fördern, so der Plan der Umweltreferentin.

Ihren Antrag beurteilte die Rathaus-Verwaltung aber zurückhaltender: Grundsätzlich sei es schon richtig, dass die Möglichkeiten zur Batterie-Aufladung den Umstieg auf E-Autos förderten. Bis zu 80 Prozent aller Ladevorgänge würden aber nach Expertenmeinung zuhause stattfinden. Die Brucker, die ein E-Auto zuhause haben, seien nicht auf öffentliche Ladesäulen angewiesen. Das seien vor allem Nutzer, die von außerhalb kommen und „zwischentanken“ wollen. Park & Ride-Parkplätze seien auch keine guten Standorte für Ladesäulen, weil die E-Autos die Stellplätze blockieren würden.

Deswegen schlug die Verwaltung vor, den Ausbau erst nach und nach auszuführen. Dann könne man Erfahrungen mit dem Ladeverhalten sammeln. Finanzielle Aspekte – eine Ladesäule kostet 18 000 Euro – spielen bei diesem Vorschlag ebenfalls eine Rolle. Den Ausbau soll aber nicht die Stadt übernehmen. Denn die Stadtwerke planen ebenfalls neue Standorte für Ladesäulen. Zur Diskussion stehen die Parkplätze an der AmperOase, vor dem Kloster- stüberl und die Otl-Aicher-Straße am Bahnhof Buchenau.

Zierl war mit dem Vorschlag, dass die Stadtwerke den Ausbau weiter vorantreiben, einverstanden. Verkehrsreferent Mirko Pötzsch (SPD) fragte nach den extra ausgeschilderten Parkplätzen für Elektro-Fahrzeugen im Stadtgebiet. Diese seien nicht als Standorte für Ladesäulen gedacht, so die Auskunft der Verwaltung. Die Stellplätze sind vielmehr ein Privileg für E-Autos, die dort kostenlos parken dürfen. fd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft
Das neue Semester an der Landwirtschaftsschule in Puch steht auf der Kippe: Es haben sich zu wenig junge Leute angemeldet. Die 12 Interessenten schweben nun samt ihren …
Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft
Olympia-Attentat wird zur Familiensache
Guido Schlosser (68) war einer der Streifenpolizisten, die auf dem Brucker Fliegerhorst die Geiselnehmer ausschalten sollten. Und seine Tochter, Journalistin Patrizia …
Olympia-Attentat wird zur Familiensache
Eichenaus Gemeinde-Mitarbeiter bekommen Zulagen
Die Gemeinde zahlt ihren Mitarbeitern künftig eine Ballungsraumzulage, eine Arbeitsmarktzulage sowie einen Fahrtkostenzuschuss. Das hat der Gemeinderat in seiner …
Eichenaus Gemeinde-Mitarbeiter bekommen Zulagen
Künstler trieben die Partnerschaft voran
Als Olching 1994 eine Partnerschaft mit Tuchola einging, war das etwas Besonderes: In ganz Bayern war es erst die zweite Kommune, die sich mit einem Ort in Polen …
Künstler trieben die Partnerschaft voran

Kommentare