Neuauflage erscheint im Sommer

Straßenadressbuch: Einspruch bis April

 Das Stadtadressbuch wird neu aufgelegt. Es soll noch vor den Sommerferien erscheinen und in zentralen Einrichtungen wie dem Rathaus und Banken ausliegen. Zudem wird es als CD-Rom angeboten. 

Fürstenfeldbruck –Die Bürger können darin Adressen nachschlagen und erhalten Informationen über die Verwaltung, öffentliche Behörden, Vereine, Verbände und Branchen am Ort.

Die Einwohner haben die Möglichkeit, der Weitergabe ihrer Daten an den ausführenden Verlag zu widersprechen. Der Einspruch muss bis spätestens zum 27. April schriftlich oder zur Niederschrift im Bürgerbüro eingereicht werden. Antragsformulare gibt es zu den Öffnungszeiten im Bürgerbüro sowie auf der Internetseite www.fuerstenfeldbruck.de im Bereich Bürgerservice sowie im Bürgerservice-Portal. Verspätet eingehende Anträge können für die Neuauflage des Adressbuchs nicht mehr berücksichtigt werden. Eine bereits in der Vergangenheit beantragte Übermittlungssperre gilt weiterhin.

Gewerbeanmeldungen werden ebenfalls im Straßenteil des Adressbuchs ausgewiesen. Falls dies nicht gewünscht ist, ist bis 27. April eine gesonderte Sperre im Gewerbeamt zu beantragen.  tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt kauft zweiten Bus für die Jugendarbeit der Vereine
Gut zwei Jahre lang musste die Stadt mit nur einem Jugendbus auskommen. Einer der beiden Gefährte, die vor allem von den Jugendabteilungen der Vereine genutzt werden, …
Stadt kauft zweiten Bus für die Jugendarbeit der Vereine
Frau kracht mit ihrem Auto frontal gegen Postfiliale
Eine 73-Jährige ist am Montag mit ihrem Audi um 12.30 Uhr beim Parken frontal gegen die Wand der Postfiliale an der Ährenfeldstraße geprallt. 
Frau kracht mit ihrem Auto frontal gegen Postfiliale
Viel Applaus für Europapolitiker der CSU
Manfred Weber, Europa-Parlamentarier und Bewerber für den Posten als EU-Kommissionspräsident, hat Gröbenzell besucht. Gesprochen wurde unter anderem über den Brexit und …
Viel Applaus für Europapolitiker der CSU
Nachbarort will Geld für Ersthelfer-Gruppe
Egenhofens Nachbargemeinde Pfaffenhofen richtet einen Ersthelfer-Dienst (First Responder) ein und möchte die Kosten teilen.
Nachbarort will Geld für Ersthelfer-Gruppe

Kommentare