Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“
+

Scheibe eingeschlagen

Streit am Eingang zur Fursty-Unterkunft

Zu einer Auseinandersetzung kam es vergangenen Samstagabend am Eingang zur Flüchtlingsunterkunft am Fürstenfeldbrucker Fliegerhorst.

Fürstenfeldbruck - Ein Asylbewerber wollte verbotenerweise in einer Tasche Alkohol mit in die Unterkunft nehmen, woran der Fursty-Sicherheitsdienst ihn hindern wollte. 

Der Flüchtling rastete aus und schlug eine Scheibe am Eingangshäuserl der Aufpasser ein. Andere Flüchtlingen solidarisierten sich mit ihm, wie die Brucke Polizei auf Nachfrage berichtete. Daher rief der Sicherheitsdienst die Beamten. In Folge des Geschehens mussten zwei Flüchtlinge die Nacht in der Zelle verbringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Liebhaber der Bauästhetik kommen bei den Architektouren der Bayerischen Architektenkammer auf ihre Kosten. Jedes Jahr wählt eine Jury die besten architektonischen …
Drei Anlaufpunkte der Architektouren
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst
Nach einem Segel-Unfall zwischen Utting und Breitbrunn wird ein Gilchinger vermisst. Zuvor war am Donnerstag bereits ein Mann auf dem Ammersee tödlich verunglückt.
Grafrather stirbt bei Segelunfall auf dem Ammersee - nun wird auch noch ein Gilchinger (68) vermisst
Der bescheidene Schreiner von Mittelstetten
 „Schreinermeister von Mittelstetten“ stand bei Leonhard Bachmeirs Beerdigung unter seinem Sterbebild. Womöglich wäre ihm das schon zu viel gewesen – er selbst sah sich …
Der bescheidene Schreiner von Mittelstetten
Kloster-Umbau kommt noch teurer
Der Umbau im Obergeschoss des Rathauses auf dem Klostergut in Spielberg wird nochmal knapp 100 000 Euro teurer als geplant. Damit liegen die Kosten nun bei über einer …
Kloster-Umbau kommt noch teurer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion