Weil es bei den Brucker Perchten keinen Wolf gab, übernahm Alex Eisenhut diese Rolle. Das Tier ist Teil zahlreicher Legenden.
+
Weil es bei den Brucker Perchten keinen Wolf gab, übernahm Alex Eisenhut diese Rolle. Das Tier ist Teil zahlreicher Legenden.

Serie „Die Rauhnächte und ihre Bräuche“

Trotz eingeschränkter Sicht: Die Wolfsmaske war seine erste Wahl

  • Ulrike Osman
    vonUlrike Osman
    schließen

Gruselig sehen sie aus und zugleich faszinierend – die kunstvoll geschnitzten Holzmasken der Brucker Perchten. Jede der sogenannten Loavn ist ein Einzelstück.

Fürstenfeldbruck – Auch Alex Eisenhut trägt eine maßgeschneiderte Maske. Er schlüpft bei den Auftritten in die Rolle des Wolfes. Mit nur 2,2 Kilogramm gehört die Wolfsmaske zu den Leichtgewichten unter den Loavn. Andere bringen locker fünf Kilogramm oder mehr auf die Waage. Entscheidend für das Gewicht ist vor allem die Anzahl und Art der verbauten Hörner. Hinzu kommt das Eigengewicht des Holzes.

„Meine Maske besteht aus Lindenholz, das relativ leicht ist“, erklärt Eisenhut, der außer im Wolfskostüm auch als Krampus auftritt. Alle Masken der Brucker Perchten stammen aus einer Hand – von einem Schnitzer in Berchtesgaden. So ist gewährleistet, dass sie im Stil zueinander passen und die Gruppe so ein stimmiges Bild ergibt.

Besonders herausfordernd bei den Auftritten ist aber nicht das Gewicht der Masken, sondern die eingeschränkte Sicht durch die schmalen Augenschlitze. „Ich sehe nichts, was in einem Bereich bis zwei oder drei Meter vor mir und niedriger als einen Meter ist“, beschreibt Alex Eisenhut. Fehltritte sind da vielleicht nicht zwingend vorprogrammiert, aber zumindest nicht ausgeschlossen. Der Wolfsdarsteller ist schon mal bei einem Auftritt über eine der Feuerschalen gestolpert – zum Glück ohne Brandschaden am langen, grauen Ziegenfell seines Kostüms.

Der Wolf gilt in vielen Kulturen als ein besonders mächtiges Tier und kommt deshalb auch in unzähligen Legenden vor, so auch in denen rund um die „Wilde Jagd“ während der Rauhnächte. Der Wolf begleitet die Göttin Perchta, die das zur Wintersonnenwende neugeborene Licht vor ihm beschützt. „Da wir bei den Brucker Perchten noch keinen Wolf hatten, war für mich klar, dass das meine Maske wird“, begründet Eisenhut seine Wahl.

Die Serie

Die Perchten sind nicht nur im Advent auf Christkindlmärkten unterwegs, sondern sie treten auch in den Rauhnächten vom 21. Dezember bis zum 6. Januar auf. Die Serie widmet sich Bräuchen, Rollen und Masken rund um diese besondere Zeit des Jahreswechsels. Die „Brucker Perchten & Rauhnachtsgsindl“ stellen Bräuche und Masken vor. Dazu erzählen Mitglieder, warum sie gerne in die verschiedenen Rollen schlüpfen.

Weitere Nachrichten aus Fürstenfeldbruck lesen Sie bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare