+
An der S4 bei Türkenfeld büxte ein Angus-Rind aus und legte teilweise den S-Bahnverkehr lahm. (Symbolbild)

Auf Höhe Türkenfeld

Kuh reißt aus und legt S-Bahnverkehr lahm - Polizei muss zu drastischem Mittel greifen

  • schließen

Auf dem Weg zum Schlachter ist am Montag in der Früh in Türkenfeld in der Nähe der S-Bahn ein Angus-Rind ausgebüxt. Züge der S4 durften nur auf Sicht fahren, teils wurde der Verkehr ganz unterbrochen. Am Ende musste die Polizei das Tier erschießen.

Türkenfeld - Zwei Angus-Rinder sollten am Montag in der Früh in Türkenfeld zum Schlachter gebracht werden. Eines der beiden Angus-Rinder aber entkam und sprang über einen Zaun auf ein Gelände neben der S-Bahn. Die Kuh sei völlig ausgerastet, wurde hinterher geschildert. 

Kuh bricht aus und springt neben S-Bahn-Gleise: Niemand konnte sich Tier nähern

Niemand habe sich der Kuh - Angus-Rinder gelten generell als tendenziell aggressiv - nähern können. Auch ein Tierarzt habe das Rind nicht betäuben können. So sei der Polizei nichts anderes geblieben, als das Tier zu erlegen. Die Polizei verfügt für solche Fälle über ein spezielles Gewehr und entsprechend ausgebildetes Personal.

Der Streckenagent der Bahn meldete den Vorfall um 6.55 Uhr, ab 8.40 Uhr normalisierte sich der Verkehr auf der viel genutzten S4 wieder. Zu einem ähnlichen Vorfall war es im Jahr 2013 am Schlachthof in Fürstenfeldbruck gekommen, als auch ein Angus-Rind ausgebüxt war.

In einer S3 bei Olching ist eine Frau (26) auf ihre Zwillingsschwester losgegangen. Ein Mann wollte schlichten, doch auch er wurde zum Opfer. Eine nicht alltägliche Mission hatte die Polizei bei Nandlstadt zu erfüllen: Sie wurde gerufen, um einen ausgebüxten Esel nach Hause zu bringen, berichtet Merkur.de*.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*:

Erster Maibaum bereits erbeutet: Darum schlugen die Inninger schon jetzt zu

Serie „Hindafing“ wird wieder in Olching gedreht

Biber setzt frühere FKK-Wiese in Olching unter Wasser

Trio bricht Fahrkartenautomat auf - als die Polizei kommt, wollen sie in S-Bahn steigen

Fahrgäste sitzen in S-Bahn fest: Für fast zweieinhalb Stunden ging gar nichts

Schon vor einiger Zeit sind drei Kühe ihrem Halter entlaufen. Jetzt wurden sie nahe Kaltenbrunn von einem Zug angefahren - zwei Tiere starben bei dem Unfall.

2011 wurde die entlaufene Kuh Yvonne als „Kuh, die ein Reh sein will“ berühmt. Acht Jahre später ist sie auf Gut Aiderbichl in Deggendorf gestorben.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Rekord-Haushalt wird in Maisach konservativ geplant
Wieder ein Rekordhaushalt in Maisach: Der Etat für 2020 hat ein Gesamtvolumen von rund 54,4 Millionen Euro.
Trotz Rekord-Haushalt wird in Maisach konservativ geplant
Rund um den grünen Baum: Bahn frei für Bagger im Bahnhofsquartier
Jahrzehntelang hat es gedauert, fast eine halbe Million Euro hat es gekostet: Jetzt gibt es grünes Licht für die Bebauung der westlichen Gröbenzeller Bahnhofstraße rund …
Rund um den grünen Baum: Bahn frei für Bagger im Bahnhofsquartier
Mietvertrag ist ausgelaufen: Was kommt nach der Tankstelle?
Jahrelang gab es gleich drei Tankstellen entlang der Olchinger- und Augsburger Straße in Gröbenzell. Eine davon, die Esso, ist nun seit Wochen geschlossen.
Mietvertrag ist ausgelaufen: Was kommt nach der Tankstelle?
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik

Kommentare