Stadtwerke

Verkauf der Aumühle vorerst auf Eis gelegt

Was passiert mit dem Stadtwerke-Grund an der Aumühle? Da der kommunale Energieversorger an die Cerveteristraße zieht, will er das Areal verkaufen. Das Angebot ist bereits raus.

Fürstenfeldbruck –  Auch die Stadt hat die Option, zuzuschlagen. Die SPD hat nun einen Dringlichkeitsantrag gestellt: Der Stadtrat soll den vorgesehenen Planungswettbewerb für die Aumühle und die Lände heuer noch in Angriff nehmen. Zudem soll OB Erich Raff (CSU) als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke den Verkauf des Grundstücks so lange aussetzen, bis der Stadtrat über einen Erwerb entschieden hat.

Raff behandelte den Antrag im Stadtrat nicht. Denn Dringlichkeit sei nicht gegeben. Zum einen stehe das Thema im Juli auf der Tagesordnung im Stadtrat. Die Verwaltung arbeite auch bereits am Auslobungstext für den Wettbewerb, der im September im Stadtrat vorgestellt werden soll. Zum anderen habe Stadtwerke-Geschäftsführer Enno Steffens kundgetan, dass das Areal momentan noch nicht zum Verkauf stehe. Die SPD akzeptierte die Entscheidung.  imu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kehrtwende an der Julie-Mayr-Straße
Zurück auf Anfang: Nach der Intervention des Oberbürgermeisters im Stadtrat stimmt der Planungsausschuss nun doch dafür, dass die Stadt an der Julie-Mayr-Straße auch …
Kehrtwende an der Julie-Mayr-Straße
Volkshochschule setzt auf Europa
Sprachen, Malen, Yoga – die typischen Kurse der Volkshochschule gibt es auch in Olching. Und doch ist die VHS hier etwas Besonderes. Im Rahmen des „Programms für …
Volkshochschule setzt auf Europa
Viele Infos vor dem Start ins Berufsleben
Auf die Frage: „Was will ich mal werden?“, haben in Germering jetzt 95 Firmen versucht eine Antwort zu finden. Dort fand jetzt die Berufsinformationsmesse statt
Viele Infos vor dem Start ins Berufsleben
Stadt übernimmt die München-Zulage
Die Mitarbeiter der Stadt können ab Januar mit mehr Geld rechnen. Ab dann gibt es für sie eine Ballungsraumzulage, die exakt der neuen München-Zulage entspricht.
Stadt übernimmt die München-Zulage

Kommentare