Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten: Squash-Palast-Wirt Florian Weber versteigert bei der „1. Brucker Auktion“ nicht nur Gegenstände. tb-foto: lucci liebl

Er versteigert Brucker für den guten Zweck

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Normalerweise versteigert ein Auktionator Gegenstände. Bei Squash-Palast-Wirt Florian Weber kommen am Freitag, 28. Oktober, aber auch Menschen unter den Hammer. Am Ende sollen davon Bedürftige profitieren. Wie das geht, verrät der 30-Jährige im Interview.

Herr Weber, wie läuft die „1. Brucker Auktion“ ab? 

Wir versteigern natürlich nicht die Menschen, sondern von ihnen angebotene Dienstleistungen, aber auch Sachspenden. Mitmachen kann jeder, der sich oder etwas versteigern will. Im Vorfeld und auch am selben Abend können sich Leute bei uns melden. Ich als Auktionator stelle dann jeweils ein Produkt oder eine Dienstleistung vor und das Publikum kann dann darauf bieten.

Wer oder was ist bereits im Angebot?

Aktuell haben wir als Dienstleistungen einen Zimmerer, der einen Tag Arbeit, sprich acht Stunden, versteigert. Wir haben professionelle Kinderschminkerinnen, von kreativ-er-leben, die zu einem Kindergeburtstag kommen und gleich mehrere Schüler und Studentinnen, die Nachhilfe anbieten. Außerdem gibt es einen professionellen Poker-Trainer, der Trainingsstunden vergibt. Unsere Highlights sind die Bands „Cheerio Joe“ und der Singer/Songwriter Stephan Worbs. Sie lassen sich für ein Wohnzimmerkonzert oder eine private Geburtstagsfeier versteigern.

Welche Sachspenden gibt es?

Ein Brucker hat seine DVD-Sammlung gespendet. Außerdem versteigern wir eine XBox 360 mit Spielen und Zubehör.

Ab welchem Gebot geht’s los?

Manche Produkte oder Dienstleistungen werden ein Startgebot von einem Euro haben. Andere werden mit einem höheren Startangebot von bis zu 50 Euro bewertet.

Wie kann ich bieten?

Wie bei jeder anderen Auktion auch. Durch einfaches Handzeichen wird der Betrag jeweils um einen Euro erhöht. Bei höherpreisigen Angeboten steigt der Preis in Fünf-Euro-Schritten.

Woher kommt die Idee zu einer solchen Auktion?

Die Idee ist gar nicht so neu. Wir haben das vor etwa zwölf Jahren einmal im Fenstergucker gemacht. Damals war ich im Stadtjugendrat. Wir haben eigene Gegenstände von uns und von unseren Eltern versteigert. Damals war der Erlös für die Flutopfer des Tsunamis in Südostasien. Jetzt kam mir die Idee, das noch mal zu machen, und diesmal größer aufzuziehen.

An wen geht der Erlös?

Der Erlös geht zu hundert Prozent in gleichen Teilen an folgende Einrichtungen: Die Brucker Tafel, den Brucker Asylhelferkreis und die Hans-Kiener-Stiftung zur Unterstützung eines Projekts für ein Kinderhospiz. Bisher habe ich noch nicht von allen Einrichtungen das Okay, aber ich bin zuversichtlich, dass sie einverstanden sein werden.

Die „1. Brucker Auktion“

findet am Freitag, 28. Oktober, 20 bis 23 Uhr, im Squash-Palast am Kurt-Huber-Ring statt. Der Eintritt ist frei. Wer Dienstleistungen oder Gegenstände versteigern lassen will, schreibt eine E-Mail an info@squashpalast.com oder meldet sich telefonisch zwischen 16 und 22 Uhr unter (0 81 41) 1 72 92. Die Person kann, muss aber nicht bei der Auktion anwesend sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Alling - Jetzt ist es offiziell: Ab 2018 soll ein Großteil des Allinger Wasserleitungsnetzes mit einem Kostenaufwand von 8,3 Millionen Euro saniert werden. Das dauert …
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Mammendorf – Die Gemeinde will weiter auf Windenergie setzen. Die Räte votierten dafür, den interkommunalen Teilflächennutzungsplan für Windräder fortzuführen.
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Egenhofen – Die Gemeindebürger wünschen sich eine bessere Anbindung im öffentlichen Nahverkehr - besonders zu den Schulstandorten Odelzhausen (Landkreis Dachau) und …
Bus-Anschluss zu Schulen erwünscht
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?
Germering - Im nächsten Jahr werden die ersten Einwohner den neuen Münchner Stadtteil Freiham beziehen. In den nächsten 15 bis 20 Jahren werden dort bis zu 25 000 …
Freiham: Wo soll der ganze Verkehr hin ?

Kommentare