+
Auf der Lände entstehen Parkplätze statt Taxi-Flächen.

In Fürstenfeldbruck

Verwaiste Taxizone wird zum Parkplatz

  • schließen

Taxi-Halteplätze Auf der Lände gab es einige. Doch Taxis standen dort eher selten. Jetzt entstehen dort Parkplätze.

Fürstenfeldbruck – Der Bruckerin Astrid Olbrich war das ein Dorn im Auge, schließlich werden Parkplätze in der Innenstadt immer gesucht. Sie blieb hartnäckig. Mit Hilfe eines Stadtrats hat sie nun erreicht, dass einige Nachrück-Flächen in Parkplätze umgewandelt wurden.

Mehrere Versuche

Seit Jahren beobachtet Olbrich die Taxiplätze an der Lände. „Nie habe ich dort eines gesehen.“ Bereits im Februar 2018 sprach sie eine BBV-Stadträtin an. Die versprach, sich in der nächsten Stadtratssitzung darum zu kümmern. „Nichts passierte, auch nicht nach einer Erinnerung beim Stadtfest der BBV“, berichtet Olbrich. Also wandte sie sich an einen Grünen-Stadtrat. Der wollte gleich einen Antrag stellen, dass die Taxi-Schilder abmontiert werden. Aber wieder geschah nichts – auch nach längerer Wartezeit nicht.

Ein drittes Mal versuchte Astrid Olbrich ihr Glück, diesmal bei Martin Kellerer. Der CSU-Stadtrat nahm zwei Anläufe, sprach mit Ordnungsamtsleiterin Birgit Thron und auch mit der Taxiinnung. Das Ergebnis: Die Plätze wurden tatsächlich auf einen reduziert.

Praktisch nicht genutzt

Die Flächen für Taxis waren seit dem Jahr 2010 ohnehin nur Nachrück-Plätze, erklärt eine Stadtsprecherin auf Tagblatt-Nachfrage. Sprich: Dort können Taxler in zweiter Reihe warten, bis die Vorherigen Fahrgäste mitgenommen haben – wie etwa am Bahnhof. Doch Nachforschungen ergaben, dass diese Flächen in den vergangenen zwei Jahren praktisch nicht genutzt wurden. Also wurden sie aufgelöst.

Astrid Olbrich freut sich über diese Entwicklung. „Man muss in Fürstenfeldbruck einen langen Atem haben, wenn man was erreichen will“, sagt sie. „Wenn jetzt der Winter kommt, und die Fahrradfahrer wieder weniger werden, sind die Autofahrer um jeden Parkplatz froh.“ 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW-Testfahrer rast Schwiegermutter mit Prototyp tot - er geht ins Gefängnis
Ein BMW-Chefentwickler nahm seine Schwiegermutter mit auf eine Testfahrt. Sie war ebenso autobegeistert wie er. Doch für die Dame endete die Fahrt mit dem Tod.
BMW-Testfahrer rast Schwiegermutter mit Prototyp tot - er geht ins Gefängnis
Emmerings CSU-Kandidaten sind im Schnitt 39,5 Jahre alt
39,5 Jahre. Das ist das Durchschnittsalter der 20 Bewerber, die Emmerings CSU für die Gemeinderatswahl im März 2020 präsentiert. 
Emmerings CSU-Kandidaten sind im Schnitt 39,5 Jahre alt
VR-Bank schließt drei Filialen im West-Kreis
Die VR-Bank Fürstenfeldbruck schließt Anfang Dezember ihre Filialen in Hattenhofen, Mittelstetten und Schöngeising. Das Kreditinstitut begründet diesen Schritt mit der …
VR-Bank schließt drei Filialen im West-Kreis
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck
Im Frühjahr 2020 sind die Bürger auch in der Region Fürstenfeldbruck dazu aufgerufen, den Landrat, die Rathauschefs sowie Kreis,- Stadt,- und Gemeinderäte zu wählen: Am …
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck

Kommentare