+
Während des Sturms standen viele S-Bahnen.

ÖPNV während Sturm Sabine

Vier Stunden unterwegs: Die Sturm-Odyssee eines Pendlers mit dem öffentlichem Nahverkehr

  • schließen

Das Sturmtief Sabine hat Harald D. (51) aus Bruck ganz besonders hart getroffen. Er verbrachte in Bus und Bahn fast vier Stunden bis er aus München zuhause ankam.

Fürstenfeldbruck - Um etwa 17.15 Uhr wollte der 51-Jährige die S 4 vom Leuchtenbergring nach Bruck nehmen. Doch die fiel aus.
Also machte er sich auf den Weg zum Ostbahnhof. Dort wartete bereits eine Ersatz-S 4 auf den Brucker. Endlich ging es weiter in den Münchner Westen. Seine Fahrt endete dann jedoch in Puchheim, wo es für alle Fahrgäste hieß – aussteigen. Ein umgewehter Baum hatte die Oberleitung zwischen Eichenau und Bruck beschädigt.
„Am Puchheimer Bahnhofstanden wir dann knapp eine Stunde bis der SEV-Bus eintraf“, erzählt D.. Da aber inzwischen drei weitere S-Bahnen in Puchheim eingetroffen waren, war der Vorplatz gerammelt voll. „Alle stürzten sich auf den Bus, aber nur etwa die Hälfte der Leute ergatterte einen Platz“, sagt der 51-Jährige.

Bahn entschuldigt sich

D. beschloss, auf den Nachfolgebus zu warten – keine gute Idee wie sich rausstellen sollte. Er wartete noch einmal knapp 60 Minuten, bis er dann schließlich auf den regulären Linienbusverkehr umstieg. Während er über Puchheim-Ort Richtung Bruck unterwegs war, kam ihm dann der SEV-Bus entgegen, der vor über einer Stunde in Puchheim Richtung Geltendorf aufgebrochen war. Um 21 Uhr kam der Brucker dann endlich zuhause an.
Besonders geärgert hat sich der 51-Jährige über das Störungsmanagement der Bahn. Bei Bauarbeiten funktioniere der SEV auch reibungslos, meint D.. „Aber bei jeder neuen Störung gibt es wieder die selben, alten Probleme.“ So könne man die Menschen nicht überzeugen, auf den ÖPNV umzusteigen.
Die Bahn entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten. Da aber nicht nur auf der S4, sondern auch auf der S 3- und der S 6-Strecke Züge wegen des Sturms ausfielen, konnten nicht ausreichend Ersatzbusse bereitgestellt werden.  tel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harthaus: Der lange Weg vom Trampelpfad zur Treppe
Das jahrelange Warten hat ein Ende. Noch in diesem Jahr wird der Trampelpfad, der vom nördlichen P&R-Platz des Bahnhofs Harthaus zum Bahnsteig führt, durch eine Treppe …
Harthaus: Der lange Weg vom Trampelpfad zur Treppe
Volksverhetzung und Holocaustleugnung: FDP-Poltiker mit Skandal-Post - Partei entsetzt
Die FDP im Landkreis geht auf Distanz zum Brucker Stadtrat Herwig Bahner. Nach einem rechtsextremen Facebookpost verlangen Politiker von ihm eine „öffentliche Erklärung …
Volksverhetzung und Holocaustleugnung: FDP-Poltiker mit Skandal-Post - Partei entsetzt
Darum werden hier Bäume gefällt
Wer von Eichenau nach Emmering fährt, kann es nicht übersehen: Entlang des stillgelegten Bahndamms aus der Hitler-Zeit werden großflächig Bäume gefällt. Warum war …
Darum werden hier Bäume gefällt
Kommunale Blitzer sind ein Draufzahl-Geschäft
Die kommunale Verkehrsüberwachung wird für die Gemeinde immer mehr zum Draufzahlgeschäft. 
Kommunale Blitzer sind ein Draufzahl-Geschäft

Kommentare