+
Während des Sturms standen viele S-Bahnen.

ÖPNV während Sturm Sabine

Vier Stunden unterwegs: Die Sturm-Odyssee eines Pendlers mit dem öffentlichem Nahverkehr

  • schließen

Das Sturmtief Sabine hat Harald D. (51) aus Bruck ganz besonders hart getroffen. Er verbrachte in Bus und Bahn fast vier Stunden bis er aus München zuhause ankam.

Fürstenfeldbruck - Um etwa 17.15 Uhr wollte der 51-Jährige die S 4 vom Leuchtenbergring nach Bruck nehmen. Doch die fiel aus.
Also machte er sich auf den Weg zum Ostbahnhof. Dort wartete bereits eine Ersatz-S 4 auf den Brucker. Endlich ging es weiter in den Münchner Westen. Seine Fahrt endete dann jedoch in Puchheim, wo es für alle Fahrgäste hieß – aussteigen. Ein umgewehter Baum hatte die Oberleitung zwischen Eichenau und Bruck beschädigt.
„Am Puchheimer Bahnhofstanden wir dann knapp eine Stunde bis der SEV-Bus eintraf“, erzählt D.. Da aber inzwischen drei weitere S-Bahnen in Puchheim eingetroffen waren, war der Vorplatz gerammelt voll. „Alle stürzten sich auf den Bus, aber nur etwa die Hälfte der Leute ergatterte einen Platz“, sagt der 51-Jährige.

Bahn entschuldigt sich

D. beschloss, auf den Nachfolgebus zu warten – keine gute Idee wie sich rausstellen sollte. Er wartete noch einmal knapp 60 Minuten, bis er dann schließlich auf den regulären Linienbusverkehr umstieg. Während er über Puchheim-Ort Richtung Bruck unterwegs war, kam ihm dann der SEV-Bus entgegen, der vor über einer Stunde in Puchheim Richtung Geltendorf aufgebrochen war. Um 21 Uhr kam der Brucker dann endlich zuhause an.
Besonders geärgert hat sich der 51-Jährige über das Störungsmanagement der Bahn. Bei Bauarbeiten funktioniere der SEV auch reibungslos, meint D.. „Aber bei jeder neuen Störung gibt es wieder die selben, alten Probleme.“ So könne man die Menschen nicht überzeugen, auf den ÖPNV umzusteigen.
Die Bahn entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten. Da aber nicht nur auf der S4, sondern auch auf der S 3- und der S 6-Strecke Züge wegen des Sturms ausfielen, konnten nicht ausreichend Ersatzbusse bereitgestellt werden.  tel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Städtebaulicher Hingucker in Mammendorf
Der Anbau für die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Mammendorf ist fast fertig. Im März startet der Umzug in die neuen Büros. Bürgermeister Josef Heckl freut sich auch …
Städtebaulicher Hingucker in Mammendorf
Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Tempo 30 auf der Kreisstraße vom Bahnhof bis zum Bürgerstadel: Das fordert einmal mehr der Gemeinderat.
Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Seit über 70 Jahren ist die Gernlindener Feuerwehr beim Faschingszug dabei. Kein Wunder: Sie hat von allen Teilnehmern den kürzesten Anfahrtsweg – der Zug beginnt vor …
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Mehr Geld für alle Erzieherinnen
Germering weitet die Zahlung der München-Großraum-Zulage auch auf die nichtstädtischen Träger von Kindertagesstätten aus. 75 Prozent der Kosten werden übernommen. …
Mehr Geld für alle Erzieherinnen

Kommentare