Karl-Christian Mirlach leitet den Vertrieb in Fürstenfeldbruck.

Nachgefragt

Warum lohnt es sich, zum Tagblatt-Bewerbertag zu kommen?

 Beim Tagblatt arbeiten nicht nur Journalisten. Damit die Nachrichten aus dem Landkreis jeden Morgen pünktlich im Briefkasten der Leser landen, braucht es noch viele andere fleißige Helfer. Das organisiert der Vertrieb – und diese Abteilung bräuchte noch Unterstützung. 

Fürstenfeldbruck –Deshalb wurde für Montag, 22. Mai (16 bis 19 Uhr), am Stockmeierweg 1 in Fürstenfeldbruck ein Bewerbertag organisiert. Vertriebschef Karl-Christian Mirlach erklärt, was genau es damit auf sich hat.

-Herr Mirlach, Ihr Team sucht Unterstützung. Um welche Aufgabenfelder geht es dabei genau?

Es handelt sich um die tägliche Zustellung (Montag bis Samstag) unserer Tageszeitungen in den frühen Morgenstunden zwischen 3 und 6 Uhr an unsere Abonnenten. Weiterhin sucht der Münchner Zeitungsverlag (Merkur/TZ) Mitarbeiter in den Bereichen: Promotion, Haus- und Standwerber.

-Für welches Gebiet ist Ihre Abteilung zuständig und wie viele Frauen und Männer arbeiten dort?

Der Zeitungsvertrieb Fürstenfeldbruck ist für die Landkreise Fürstenfeldbruck, Starnberg und Dachau zuständig. Aktuell sind hierfür 333 Frauen und 383 Männer tätig. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Unser derzeit ältester Zusteller ist 88 Jahre alt. Zusteller arbeiten auf 450-Euro-Basis, auf Lohnsteuerkarte oder auf 70-Tage-Basis.

-Welche Voraussetzungen sollten neue Kollegen mitbringen?

Eine spezielle Ausbildung oder ein konkreter Schulabschluss sind nicht nötig. Sehr wichtig sind Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit

-Welche Vorteile bietet die Arbeit in einem Zeitungsverlag?

Wir bieten einen sicheren Arbeitsplatz in einem großen Medienunternehmen. Durch den frühen Arbeitsbeginn haben Zusteller zudem den restlichen Tag zur freien Verfügung, kann etwa diesen Nebenjob gut mit einem Hauptjob kombinieren.

-Wie läuft der Bewerbertag im Einzelnen ab?

Interessenten können sich unverbindlich informieren. Für jeden Bereich sind Experten vor Ort, die alle Fragen beantworten können. Es können Termine zum Probearbeiten (Schnuppertag) vereinbart werden – oder gleich zur Unterschrift eines Vertrages.

-Müssen sich Interessenten vorher anmelden oder etwas mitbringen?

Mitzubringen wären Interesse und gute Laune. Bewerbungsunterlagen und Terminvereinbarungen sind nicht nötig.

-Für Sie und Ihr Team ist die Aktion eine Premiere, wie haben Sie sich darauf vorbereitet?

Wir haben uns mit der Vertriebsleitung und der Abteilung Vertriebsmarketing in München Gedanken gemacht, welche neuen Wege wir einschlagen können, um unsere Beschäftigungsmöglichkeiten vorzustellen. Das Marketing hat sehr gute Vorarbeit geleistet: Es wurden Anzeigen auch in anderen Zeitungen und im Internet veröffentlicht. Zudem wurden Broschüren an alle Haushalte in Fürstenfeldbruck verteilt. Die Zeitungsausträger haben Mundpropaganda für den Bewerbertag gemacht. Jetzt freuen wir uns auf eine möglichst große Resonanz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Piaggio-Fahrer kommt bei Frontalzusammenstoß ums Leben
Bei einem schlimmen Verkehrsunfall ist ein 47-jähriger Olchinger am Samstagfrüh getötet worden. Ein entgegenkommender Autofahrer hatte einen Lastwagen überholen wollen. …
Piaggio-Fahrer kommt bei Frontalzusammenstoß ums Leben
Tödlicher Unfall: Münchner stürzt von Motorrad und wird überrollt
Tödlicher Unfall auf der B2 bei Puchheim: Ein Motorradfahrer aus München ist gestürzt und von einem Auto überrollt worden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Tödlicher Unfall: Münchner stürzt von Motorrad und wird überrollt
Wer ein Flachdach will, muss eine Kaution hinterlegen
Immer wieder gehen im Maisacher Rathaus Anträge von Bauwerbern ein, die eine Garage mit einem eigentlich nicht erlaubten Flachdach verwirklichen wollen. Und immer wieder …
Wer ein Flachdach will, muss eine Kaution hinterlegen
Rottbach und Überacker aus dem Funkloch rausholen
In den Ortsteilen Überacker und Rottbach soll der Mobilfunk-Empfang erhalten beziehungsweise verbessert werden. Das hat der Gemeinderat beschlossen, nachdem man zuvor in …
Rottbach und Überacker aus dem Funkloch rausholen

Kommentare