Kreisheimatpfleger Sepp Kink setzt sich für den Erhaltbayerischer Mundart ein

Das aktuelle Interview

Was ist richtig: Bairisch, Bayerisch oder Bayrisch? 

Das Regionalmanagement des Landratsamtes führt noch bis Ende des Jahres das Projekt „MundArt“ an verschiedenen Schulen im Landkreis durch. In Kooperation mit unterschiedlichsten lokalen Vereinen soll den Schülern der bairische Dialekt näher gebracht werden. 

Oder muss es bayerisch heißen? Oder gar etwa bayrisch? Das Regionalmanagement Fürstenfeldbruck hat in einem Brief an Eltern gleich alle drei Schreibweisen verwendet. Welche ist die richtige? Kreisheimatpfleger Sepp Kink klärt auf.

-Herr Kink, was ist richtig: Bairisch, bayerisch oder bayrisch?

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Schreibweise zwischen Staatsgebiet und Sprachraum. Im Zusammenhang mit dem in Bayern und Österreich gesprochenen Dialekt ist „bairisch“ die korrekte Schreibweise. Ob es „bayrisch“ tatsächlich gibt, da müsste auch ich im Duden nachschauen.

-Was assoziieren Sie mit Dialekt?

Mein Heimatbegriff hängt maßgeblich mit dem Dialekt zusammen. Es ist sehr wertvoll, wenn man quasi zweisprachig aufwächst. Was aber nicht heißt, dass ich mich nicht genauso gut mit anderen, die meinen Dialekt nicht sprechen, verstehe, zum Beispiel mit Franken.

-Seit 2009 wird Bairisch von der UNESCO als bedroht eingestuft. Braucht es mehr derartige Projekte an Schulen, damit der Dialekt nicht ausstirbt?

Dialekt gehört gepflegt. Aber Dialekt ist auch etwas sehr Regionales. In Türkenfeld zum Beispiel wird anders gesprochen als in Graßlfing. Wichtig ist, dass Schulprojekte in diese Richtung nachhaltig sind und dass man die Kinder an Schulen einfach wieder im Dialekt reden oder Theater spielen lässt. Vor allem auch die Eltern muss man von der Bedeutung des Dialekts überzeugen. Ich habe beobachtet, dass viele Moderationen von Vereinsveranstaltungen im Landkreis auch mittlerweile wieder auf Bairisch durchgeführt werden. Dass der Dialekt ausstirbt, glaube ich daher nicht.  seo

Anmerkung der Redaktion: Der Duden (online) kennt die Schreibweise „bayrisch“ tatsächlich. Sie wird darin als Synonym zur gängigen Formulierung „bayerisch“ geführt. In einer etwas älteren, gedruckten Form, kennt der Duden das Wort in dieser Form nicht.

Weil er das „R“ seinem Dialekt gemäß ausspricht, glaubt die Lehrerin eines Elfjährigen aus Ohlstadt an einen Sprachfehler - und treibt dem Buben sein „R“ aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit tonnenschwerem SUV: Frau verliert Kontrolle - dann nimmt Unheil seinen Lauf
Eine Frau hat auf einem Parkplatz in Esting  großen Schaden angerichtet. Aus bisher ungeklärten Gründen verlor sie die Kontrolle über ihren tonnenschweren SUV.
Mit tonnenschwerem SUV: Frau verliert Kontrolle - dann nimmt Unheil seinen Lauf
Bach-Chor präsentiert ein klassisches Werk in frischem Gewand
Nicht zum ersten Mal präsentierte der Bach-Chor Händels Messias im Stadtsaal. Dass es dem Ensemble trotzdem gelang, das Publikum zu überraschen und zu begeistern, lag …
Bach-Chor präsentiert ein klassisches Werk in frischem Gewand
Schummelei auf Smiley-Displays vorbei: Anzeige warnt erst bei tatsächlicher Tempo-Überschreitung
Die Tempo-Anzeigen an der Brucker- und Merianstraße sind wieder umgestellt worden und sollen auch so bleiben: Sie warnen Autofahrer erst dann mit einem traurigen …
Schummelei auf Smiley-Displays vorbei: Anzeige warnt erst bei tatsächlicher Tempo-Überschreitung
Duo will Lichterkette von Balkon stehlen
In der Vorweihnachtszeit steht eine festliche Beleuchtung bei vielen hoch im Kurs.
Duo will Lichterkette von Balkon stehlen

Kommentare