Kreisheimatpfleger Sepp Kink setzt sich für den Erhaltbayerischer Mundart ein

Das aktuelle Interview

Was ist richtig: Bairisch, Bayerisch oder Bayrisch? 

Das Regionalmanagement des Landratsamtes führt noch bis Ende des Jahres das Projekt „MundArt“ an verschiedenen Schulen im Landkreis durch. In Kooperation mit unterschiedlichsten lokalen Vereinen soll den Schülern der bairische Dialekt näher gebracht werden. 

Oder muss es bayerisch heißen? Oder gar etwa bayrisch? Das Regionalmanagement Fürstenfeldbruck hat in einem Brief an Eltern gleich alle drei Schreibweisen verwendet. Welche ist die richtige? Kreisheimatpfleger Sepp Kink klärt auf.

-Herr Kink, was ist richtig: Bairisch, bayerisch oder bayrisch?

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Schreibweise zwischen Staatsgebiet und Sprachraum. Im Zusammenhang mit dem in Bayern und Österreich gesprochenen Dialekt ist „bairisch“ die korrekte Schreibweise. Ob es „bayrisch“ tatsächlich gibt, da müsste auch ich im Duden nachschauen.

-Was assoziieren Sie mit Dialekt?

Mein Heimatbegriff hängt maßgeblich mit dem Dialekt zusammen. Es ist sehr wertvoll, wenn man quasi zweisprachig aufwächst. Was aber nicht heißt, dass ich mich nicht genauso gut mit anderen, die meinen Dialekt nicht sprechen, verstehe, zum Beispiel mit Franken.

-Seit 2009 wird Bairisch von der UNESCO als bedroht eingestuft. Braucht es mehr derartige Projekte an Schulen, damit der Dialekt nicht ausstirbt?

Dialekt gehört gepflegt. Aber Dialekt ist auch etwas sehr Regionales. In Türkenfeld zum Beispiel wird anders gesprochen als in Graßlfing. Wichtig ist, dass Schulprojekte in diese Richtung nachhaltig sind und dass man die Kinder an Schulen einfach wieder im Dialekt reden oder Theater spielen lässt. Vor allem auch die Eltern muss man von der Bedeutung des Dialekts überzeugen. Ich habe beobachtet, dass viele Moderationen von Vereinsveranstaltungen im Landkreis auch mittlerweile wieder auf Bairisch durchgeführt werden. Dass der Dialekt ausstirbt, glaube ich daher nicht.  seo

Anmerkung der Redaktion: Der Duden (online) kennt die Schreibweise „bayrisch“ tatsächlich. Sie wird darin als Synonym zur gängigen Formulierung „bayerisch“ geführt. In einer etwas älteren, gedruckten Form, kennt der Duden das Wort in dieser Form nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
51 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden derzeit im Landkreis nach den Regeln der Jugendhilfe betreut. Das Landratsamt hat jetzt die Entwicklung und die Chancen …
Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Die Sogwirkung Münchens, ein fehlendes eindeutiges Stadtzentrum, zu wenig große Ladenflächen und horrende Mieten: Unter diesen Vorzeichen haben es Einzelhändler in …
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Fast die komplette Mannschaft ist ausgetauscht, für die Neuen hat das Training begonnen. Beim SC Fürstenfeldbruck scheint nach überstandener Insolvenz eine neue Ära …
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Bub (10) auf Schulweg verletzt
 Ein Bub ist am Montag in Puchheim auf dem Schulweg verletzt worden.
Bub (10) auf Schulweg verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.