+
Schauspieler Heiko Ruprecht, liest aus dem Buch „Der kleine Drache Kokosnuss“.

Vorlesetag 

Wenn der Bruder vom Bergdoktor aus „Drache Kokosnuss“ vorliest

In der Fürstenfeldbrucker Grundschule Mitte gab es zum ersten Mal einen Vorlesetag. Auch der Schauspieler Heiko Ruprecht („Der Bergdoktor“) war mit dabei.

Update vom 28. Dezember 2017: Vor dem Beginn der 11. Staffel muss sich Dr. Martin Gruber mit "Höhenangst" herumschlagen. Wir haben den Film bereits gesehen: So gut wird das "Bergdoktor"-Winterspecial 2018.

Fürstenfeldbruck – „Bücher sind der Hit, das Köpfchen das wird fit!“, rappen die 340 Schüler der Grundschule Fürstenfeldbruck Mitte am Theresianum. Die Schule hat am Freitag zum ersten Mal am Vorlesetag teilgenommen, eine bundesweite Aktion mit dem Ziel, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen.

Englisch lernen beim Vorlesen: Die Schottin Jacqueline Bornfleth liest den Grundschülern auf Englisch vor und beantwortet anschließend Fragen.

Die Grundschule Mitte konnte prominente Personen als Vorleser gewinnen, darunter der Schauspieler Heiko Ruprecht, bekannt aus der TV-Serie „Der Bergdoktor“. Er las den Schülern der ersten Klasse aus dem Buch „Der kleine Drache Kokosnuss“ vor. Die Kinder hörten mit glänzenden Augen zu und machten eifrig mit. Man habe sich ganz besonders gefreut, dass Ruprecht mitgemacht habe, sagte Rektorin Ilona Seyfried. „Wir haben uns unsere Vorleser selbst ausgesucht. Ich habe einfach bei ihnen angerufen und alle haben sofort begeistert zugesagt.“

Neben der stellvertretenden Landrätin Martina Drechsler waren auch Diana Rupprecht, die Leiterin der Stadtbibliothek in der Aumühle, und Bettina Betz, die Leiterin des Schulamts Fürstenfeldbruck, als Vorleserinnen aktiv.

Sogar Englisch-Lesen wurde geübt. Jacqueline Bornfleth, eine Schottin, die schon seit 23 Jahren in Deutschland lebt, las den Schülern der vierten Klassen aus einem englischen Kinderbuch vor. „Teilweise kennen die Schüler das Buch schon, aber manchmal auch nicht. Das ist beim Vorlesen aber ganz unwichtig, es geht mehr um die Atmosphäre“, erklärte Ilona Seyfried. Sie erzählte, dass die Kinder es mögen, wenn ihnen jemand vorliest. Genau diese Liebe zum Buch will der bundesweite Vorlesetag fördern.

An der Grundschule Mitte hat das schon einmal gut funktioniert. „Ein Mädchen hat mich gefragt, ob sie nicht die Mittagspause ausfallen lassen können, damit ihnen die Frau Betz noch länger vorlesen kann“, erzählte die Rektorin und lacht.

Die Begeisterung für Bücher entfachen

Der Vorlesetag ist eine Initiative der Zeitung Die Zeit, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung. Er findet jedes Jahr am dritten Freitag im November statt, heuer schon zum 14. Mal. Das Konzept des Vorlesetages ist leicht erklärt: Menschen lesen Kindern oder auch Erwachsenen vor. Sowohl Politiker und berühmte Persönlichkeiten als auch jeder andere kann sich als Vorleser anmelden. Das Ziel: Kinder so früh wie möglich mit Büchern, Geschichten und Erzählungen in Kontakt zu bringen. Im vergangenen Jahr nahmen in ganz Deutschland 135 000 Vorleser an der Aktion teil.

von Katharina Wohlfart

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul aus Alling
Vier Buben haben Tina und Jörg Müller nun zuhause. Da geht es richtig rund in ihrem Haus in Alling. Der kleine Paul kam jetzt im Klinikum Starnberg zur Welt, er wog bei …
Paul aus Alling
Ein Lehrer aus Leidenschaft
 Wer zwischen 1969 und 1988 die Grundschule am Niederbronner Weg durchlaufen hat, dem ist Anton Höhenleitner ein Begriff. Fast 20 Jahre war der gebürtige Schöngeisinger …
Ein Lehrer aus Leidenschaft
Obst ohne Ende: Ernte auf Rekordkurs
Äpfel, Birnen oder Zwetschgen: Die Obstbäume im Landkreis ächzen unter ihrer Last. Sie müssen so viele Früchte tragen wie lange nicht. Die Ernte ist bereits voll im …
Obst ohne Ende: Ernte auf Rekordkurs
Amtsgericht bearbeitet Mitglieder-Klagen und Neuwahl-Frage
Drei Monate nach der Jahreshauptversammlung beim SC Fürstenfeldbruck befasst sich jetzt das Amtsgericht München mit dem Fall.
Amtsgericht bearbeitet Mitglieder-Klagen und Neuwahl-Frage

Kommentare