1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Wieder Proteste gegen Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung

Erstellt:

Kommentare

Die Teilnehmer zogen durch die Brucker Innenstadt.
Die Teilnehmer zogen durch die Brucker Innenstadt. © mm

Auch in der Region Fürstenfeldbruck ist es wieder zu so genannten Spaziergängen gekommen. Die Teilnehmer wenden sich gegen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Fürstenfeldbruck/Germering - In der Stadt Fürstenfeldbruck waren an die 600 Menschen in der Innenstadt unterwegs. Angemeldet war die Aktion nicht, ein Versammlungsleiter war nicht fest zustellen. Die Polizei war vor Ort, musste aber praktisch nicht eingreifen, da alles friedlich verlief.

Nur vor dem Rathaus hielten die Beamten den hier immer sehr dichten Verkehr kurz an, um denkbare Gefahren abzuwenden. Die Demonstranten drehten zwei Runden vom Volksfestplatz kommend durch die Innenstadt.

Der so genannte Spaziergang dauerte etwa eine Stunde. Die Teilnehmer blieben auf den Gehsteigen, hatten keine Transparente dabei und anders als bei vorherigen Aktionen auch keine Grablichter. Einige trugen Windlichter durch die Stadt. Eine Kundgebung fand nicht statt. Zu einer kleineren Aktion kam es auch in Grafrath.

Die Zahl der Teilnehmer an den so genannten Spaziergängen in Bruck nimmt stetig zu. Waren es bei der ersten Aktion an die 50 Personen, so nahmen bei der zweiten schon 300 teil, was sich nun verdoppelte.

Germering

In Germering versammelten sich laut Polizei um 18 Uhr mehrere Personen vor dem Rathaus, von wo aus sie einen ebenfalls einen so genannten Spaziergang gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen machten. Die Teilnehmer zogen vom Rathaus die Untere Bahnhofstraße entlang bis in die Otto-Wagner-Straße, wo sie schließlich wieder umkehrten. Die Versammlung endete kurz nach 19 Uhr am Rathaus in Germering.

In der Spitze nahmen etwas mehr als 100 Personen teil. Die Polizei Germering zieht eine positive Bilanz. Die Versammlung sei ohne Zwischenfälle, Störungen oder Beeinträchtigungen anderer Verkehrsteilnehmer beziehungsweise Passanten verlaufen. Verstöße nach der derzeit geltenden 15. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung seien nicht festzustellen gewesen, heißt es im Bericht der Beamten. Insbesondere der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern sei zwischen den Teilnehmern eingehalten worden. Die Polizei Germering war im Rahmen ihrer Zuständigkeit auch im Nachbarlandkreis in Gilching bei einer ähnlichen Demo vor Ort. Hier nahmen etwa 75 Personen teil, auch hier blieb alles friedlich.  

Auch interessant

Kommentare