Wilde Unfallflucht am frühen Montagmorgen durch Fürstenfeldbruck: Ein Polo-Fahrer (26) rammte eine Verkehrsinsel, ein Schild und einen Zaun. Er hatte zwei Promille.

Polizeireport

Wilde Unfallflucht durch Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Wilde Unfallflucht am frühen Montagmorgen durch Fürstenfeldbruck: Ein Polo-Fahrer (26) rammte eine Verkehrsinsel, ein Schild und einen Zaun. Er hatte zwei Promille.

Los ging's am Montag gegen 5.15 Uhr in der Augsburger Straße, Höhe Fichtenstraße: Ein 26-jähriger Fürstenfeldbrucker fuhr mit seinem VW Polo die Augsburger Straße stadteinwärts. Auf Höhe Fichtenstraße rammte er die Verkehrsinsel in der Straßenmitte vor dem Zebrastreifen, mähte das dortige Verkehrszeichen nieder und kam auf der nachfolgenden Verkehrsinsel zum Stehen. Dort stieg der junge Mann kurz aus, begutachtete den Schaden und fuhr dann mit quietschenden Reifen davon.

Auf der zweiten Verkehrsinsel blieben jedoch diverse Fahrzeugteile zurück, auch das Nummernschild. Zudem ergoss sich eine große Öllache über die Straße, da am Polo die Ölwanne aufgerissen worden war.

Auf seiner Flucht verlor der Fahrer an der Einmündung Feuerhaus-/Feldstraße erneut die Kontrolle über seinen Wagen und prallte gegen einen Gartenzaun. Hier war die Fahrt dann endgültig zu Ende.

Zunächst erzählte der junge Mann den Beamten, dass sein Polo vor wenigen Minuten geklaut worden sei und er ihn jetzt hier zufällig wiedergefunden habe. Als diese Räuberpistole keine Wirkung zeigte, erklärte er den ersten Unfall mit einem Anruf auf seinem Handy. Schnell zeigte sich jedoch die wahre Ursache: Ein Alkotest ergab knapp zwei Promille Alkohol im Blut. Der inzwischen schrottreife Polo musste abgeschleppt werden.

zag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach

Kommentare