+
Winterreifen sind wichtig.

Angebot

Winter-Check für Autos im Brucker Bürgerpavillon

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür, doch so mancher Autofahrer hat sein Fahrzeug noch gar nicht auf Schnee, Eis und Kälte vorbereitet.

Fürstenfeldbruck Daher bietet der Bürgerpavillon am Donnerstag, 21. November, von 11 bis 14 Uhr einen kostenlosen Winter-Check in der Heimstättenstraße 24 an. Leiter Martin Tielke erklärt, wie der Winter-Check abläuft und wer kommen kann.

Herr Tielke, warum bietet der Bürgerpavillon diese Aktion an?

Ich habe vermehrt beobachtet, dass zum Beispiel Kinder von der Hausaufgabenbetreuung in Autos abgeholt werden, die noch Sommerreifen montiert haben. In den meisten Fällen waren es Alleinerziehende oder sozial schwache Mitbürger, die sich über den Zustand ihres Autos keine Gedanken gemacht haben. Daraufhin habe ich einen Aushang bei der Ehrenamtsbörse auf der Suche nach einem Kfz-Meister gemacht und einen Ehrenamtlichen gefunden.

Weshalb ist es wichtig, das Auto zu überprüfen?

Man sollte sich auf die kalte Jahreszeit vorbereiten, um in gewissen Situationen eine funktionierende Hardware – in dem Fall das Auto – zu haben. Wir versuchen ein Bewusstsein zu schaffen, dass das Auto winterfest sein muss, um andere Verkehrsteilnehmer und sich selbst zu schützen. Damit können unnötige Verkehrssituationen umgangen werden.

Was muss der Autobesitzer mitbringen oder vorbereiten?

Martin Tielkeist Leiter des Bürgerpavillons.

Er muss einfach nur mit dem Auto vorbeikommen. Vor Ort wird gemeinsam mit dem Kfz-Meister eine Checkliste am Fahrzeug durchgegangen. Dabei werden zum Beispiel Frostschutz, Türdichtungen, Lampen und Reifenprofil überprüft. Es wird gezeigt, wie man die meisten Vorschriften anhand von Hausmitteln kontrollieren oder sogar beheben kann.

Die Aktion soll jedoch keine Konkurrenz zu bestehenden Angeboten der Werkstätten sein. Vielmehr geht es darum, das Thema Wintercheck den eher gleichgültig Denkenden ins Bewusstsein zu rücken, und sozial beziehungsweise finanziell schwachen Bürgern eine kostenlose Anlaufstelle zu bieten und sie zu unterstützen. Auch den Mitmenschen, die zum Beispiel keinen Vater oder Bruder haben, der ihnen mit Rat zur Seite steht, das Auto winterfest zu machen, soll mit der Aktion geholfen sein.

Wie lange dauert die Überprüfung und wer führt diese durch?

Pro Auto rechnen wir mit etwa zehn bis 15 Minuten. Der Fahrzeugführer soll sein Auto möglichst selbst durchchecken und nicht der Kfz-Meister. Beispielsweise soll bei den Winterreifen selbst ausprobiert werden, wie man die Profiltiefe misst. Im Gespräch mit den Fahrzeughaltern wollen wir auch auf die Gemeinwesenarbeit des Bürgerpavillon und andere Aktionen des Hauses hinweisen, an denen derjenige vielleicht auch teilnehmen möchte.

Ist eine Anmeldung verpflichtend?

Nein, es ist nicht verpflichtend. Allerdings wäre es im Vorfeld hilfreich, um Wartezeiten oder ähnliches zu vermeiden, da wir vor dem Haus nur zwei Parkplätze haben. Auch können per Telefon oder E-Mail andere Wunschtermine, die besser passen, vereinbart werden. So kann bei genügend Teilnehmern eventuell ein zweiter Termin in Aussicht gestellt werden.

(Interview: Lisa Fischer)

Anmelden

zum Winter-Check kann man sich unter Telefon (0 81 41) 22 47 75 oder per E-Mail an martin.tielke@
fuerstenfeldbruck.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare