+
Ein Spezialfahrzeug zur Rübenernte ist in der Nacht auf Samstag auf einem Feldweg bei Lindach umgekippt.

Polizei im Dauereinsatz

Wintereinbruch: Unfälle am laufenden Band

  • Helga Zagermann
    VonHelga Zagermann
    schließen

Der Wintereinbruch hat den Landkreis am Freitagnachmittag und am Wochenende in Atem gehalten. Auf rutschigen Straßen passierten viele Unfälle, bei Lindach kippte ein riesiges Erntefahrzeug um.

Landkreis Fürstenfeldbruck – Für die Geiselbullacher Feuerwehr ging der Dienst bereits am Freitagnachmittag los: In den Amperauen war ein Spaziergänger auf verschneitem Weg gestürzt. Da sich die Unfallstelle etwa 500 Meter abseits der nächsten Straße befand, forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr als Tragehilfe an. Mit einer sogenannten Schleifkorbtrage und vereinten Kräften konnte der Verletzte zum Sanka getragen werden, von dort ging’s ins Krankenhaus.

Feuerwehrmänner tragen einen Verletzten aus den Amperauen zum Sanka.

Auch die Olchinger Polizei ist schon am Freitag gefragt. Mittags parkt ein Olchinger in der Bürgermeister-Drey-Straße in Geisselbullach mit seinem Auto aus, kommt ins Rutschen und landet in einem Zaun. Auf der Straße zwischen Deisenhofen und Dürabuch gerät zur gleichen Zeit ein 33-Jähriger mit seinem Auto ins Schleudern und kracht gegen einen Telefonmast. Der Mann blieb unverletzt; Schaden: 2500 Euro.

Beamte der Brucker Inspektion sind am späten Freitagnachmittag dreimal im Einsatz. Sachschaden von rund 15.500 Euro entsteht in Tegernbach (Gemeinde Mittelstetten), als der 52-jährige Fahrer eines Kleintransporters von der Straße abkommt und mit dem Auto gegen einen Baum prallt. Der Transporter kippt um, der Mann bleibt glücklicherweise unverletzt.

Auto gegen Baum heißt es erneut um 17 Uhr auf der Straße zwischen Hattenhofen und Günzlhofen. Die 26-jährige Fahrerin aus Hattenhofen hat ebenfalls Glück. Das gilt auch für einen 47-Jährigen, der mit seinem Pkw eine halbe Stunde später auf der Staatsstraße 2054 zu schnell unterwegs ist und bei Landsberied den Abflug macht und von einem Leitpfosten gestoppt wird.

Ein spektakulärer Unfall passiert in der Nacht auf Samstag auf einem Feldweg zwischen Lindach und Malching. Ein 56-Jähriger aus Pfaffenhofen (Kreis Dachau) ist gegen 2 Uhr noch mit der Rübenernte beschäftigt. Da kommt sein riesiges Spezialfahrzeug auf einer Kuppe ins Rutschen und kippt um. Ein Mitarbeiter zieht den Fahrer raus, er wird leicht verletzt in eine Klinik gebracht. Die Maschine bleibt liegen: Im Laufe der Woche wird sie mit Spezialkränen geborgen werden.

Am Samstag geht Schlag auf Schlag weiter. In Tegernbach rutscht ein Althegnenberger (20) mit seinem Auto vormittags in ein Brückengeländer. Er bleibt unverletzt. Schaden: 500 Euro. Mittags kracht es an der B 471-Ausfahrt Fürstenfeldbruck-Mitte. Ein 27-Jähriger ist zu schnell auf der Ausfädelspur unterwegs, rutscht über eine Verkehrsinsel und in das Auto eines 60-Jährigen. Dieser wird leicht verletzt, muss aber nicht ins Krankenhaus. Dort landet jedoch die Beifahrerin des 27-Jährigen, die nach dem Zusammenstoß über starke Bauschmerzen klagt.

Schon 20 Minuten später der nächste Einsatz auf der B 471. Bei Schöngeising sei eine Fahrerin von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke, heißt es von einer Zeugin. Als die Polizisten am Unfallort ankommen, ist die Verursacherin weg. Schaden: 2500 Euro. Nun bitte die Polizei in Fürstenfeldbruck um Hinweise.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare