+
Gute Stimmung auf dem Wirtschaftsempfang. Viele Vertreter von Politik und Wirtschaft kamen in das Veranstaltungsforum Fürstenfeld. 

Rede des OB

Wirtschaftsempfang: Die Stadt entwickelt sich positiv

  • schließen

 Rund 140 Gäste aus Wirtschaft und Politik versammelten sich am Donnerstagabend im Kleinen Saal im Veranstaltungsforum Fürstenfeld zum Wirtschaftsempfang der Großen Kreisstadt. 

Fürstenfeldbruck –Neben der Ansprache von Oberbürgermeister Erich Raff (CSU) gab es zwei Vorträge zum Thema Cybersicherheit. Die musikalische Begleitung übernahm das mehrfach ausgezeichnete Akkordeon-Ensemble „Les Jeunettes et leurs garcons“ der Kreismusikschule unter der Leitung von Günter Glauber.

In seiner Rede ging OB Raff auf die immer komplexere digitale Vernetzung ein. Dadurch würden sich Gefahren wie Cyber-Angriffe, unter anderem auf das Brucker Klinikum im November 2018, häufen. Die Stadt konnte sich bisher vor größeren Angriffen wehren. Im vergangenen Halbjahr wurden pro Monat 15 bis 50 E-Mails mit Viren abgefangen.

Trotz sinkender Arbeitslosenquote von 3,5 auf 3,3 Prozent (fast Vollbeschäftigung) und konstant bleibender Zahl der Gewerbebetriebe von 3860, brachen die Einnahmen bei der Gewerbesteuer von 23 Millionen Euro im Jahr 2016 auf 15,4 Millionen Euro im vergangenen Jahr ein. Lediglich die Einkommensteuer stieg leicht an, beschrieb der OB die Finanzen der Stadt.

Mit steigender Einwohnerzahl – in Bruck waren Ende 2018 38 536 Bewohner gemeldet, 364 mehr als im Vorjahr – habe sich die Zahl der Pendler weiter erhöht. 11 320 Menschen verlassen für die Arbeit den Landkreis, dem gegenüber stehen 10 269 Einpendler. Diesem Trend wolle er entgegenwirken, so Raff. Die Ansiedlung von Firmen bei der Entwicklung des Fliegerhorstes müsse daher Vorrang haben.

Mit Nadja Kripgans-Noisser hat die Stadt seit erstem März eine neue Leiterin für die Konversion Fliegerhorst eingestellt. Unabhängig von den Planungen am Fliegerhorst entwickelt sich das Gewerbegebiet am Kugelfang weiter. Bis Ende 2020 werden sich acht weitere Firmen dort niederlassen. Auch der südliche Bereich, der sich noch in Privatbesitz befindet, soll für weiteres Gewerbe erworben werden.

Wenn es der Stadt gelänge, nicht nur für den nördlichen Bereich des Viehmarktplatzes einen Investor zu finden, sondern auch den südlichen Bereich attraktiv zu gestalten, sollte dies die Innenstadt beleben, so Raff. Außerdem habe das Ergebnis der Untersuchung „Vitale Innenstadt 2018“ gezeigt, dass die Befragten mit der Attraktivität der Innenstadt zufrieden bis sehr zufrieden sind.  dm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Frau findet fiesen Zettel an Papas zerkratztem Mercedes
Wenn jemand ein fremdes Auto anfährt, hinterlässt er oft einen Zettel. Diesmal stand darauf aber nicht die Handynummer des Schuldigen – sondern ein blöder Spruch.
Nach Unfall: Frau findet fiesen Zettel an Papas zerkratztem Mercedes
Samuel aus Puch
Genauso wie seine große Schwester Milena (2) kam auch Samuel Yilmaz mit einem pechschwarzen Wuschelkopf zur Welt. Der Bub ist das zweite Kind von Maria und Olcay Yilmaz …
Samuel aus Puch
Letzte Chance genutzt: Grill-Party vor der gesperrten Amperbrücke
Am Freitag soll schon wieder der Verkehr darüber rollen - noch aber ist die Amperbrücke in Bruck gesperrt. Das haben junge Leute am Donnerstag für eine Grill-Party …
Letzte Chance genutzt: Grill-Party vor der gesperrten Amperbrücke
Anschlussstelle an der B471: Kreisverkehr in Gada wird erneuert – Teilsperrung ab 6. Mai
Der Kreisverkehr an der Anschlussstelle der B471 zum Gewerbegebiet Gada wird erneuert. Deshalb wird die Anschlussstelle ab 6. Mai abschnittsweise gesperrt.
Anschlussstelle an der B471: Kreisverkehr in Gada wird erneuert – Teilsperrung ab 6. Mai

Kommentare