Beim Spatenstich (v.l.): Rathauschef Erich Raff, Herbert Maier (Geschäftsführender Gesellschafter), Martin Kornacher (Stadtbaumeister), Bruno Wagner (Architekt Hochbauamt), Christian Lichtenberg (Sachgebietsleiter Hochbau) und Herbert Steinbrecher (Bauausführender Architekt). foto: kast

Spatenstich

Wohnungen an der Parsevalstraße werden gebaut

Fürstenfeldbruck – Vor einigen Wochen wurde das städtische Mehrfamilienhaus an der Parsevalstraße dem Erdboden gleichgemacht. Nun können Passanten Bagger und Lastwagen auf dem Areal beobachten.

Die Stadt lässt auf der Fläche ein Haus mit zwölf Wohnungen (sechs Einzimmerwohnungen und je je zwei Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen) bauen. Diese werden teilweise einkommensschwachen Mietern zur Verfügung gestellt.

Momentan graben die Arbeiter mit ihren Baggern ein großes Loch, Lastwagen transportieren den Kies ab. Trotzdem haben die Verantwortlichen auch symbolisch zum Spaten gegriffen und den Baubeginn offiziell mit einem Glas Sekt (je nach Geschmack mit oder ohne Orangensaft) gefeiert. Das Projekt, für das die Stadt 2,3 Millionen Euro im Haushalt bereitgestellt hat, soll im vierten Quartal 2017 abgeschlossen werden. Alle Appartements werden barrierefrei gebaut, zwei davon rollstuhlgerecht.

Insgesamt wird sich die Wohnfläche auf 670 Quadratmeter verteilen. Der Bau wird vom Freistaat mit einem Zuschuss von bis zu 300 Euro pro Quadratmeter unterstützt. Das Geld stammt aus dem bayerischen Wohnungsbauförderprogramm.  mak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Die Serie von Anrufen falscher Polizeibeamten in der Region setzt sich fort. Insgesamt 21 telefonische Betrugsversuche dieser Art wurden der Kriminalpolizei …
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Brucker machen ihre City schmucker
Verkehr und Abgase sind zwar nicht aus der Innenstadt zu bekommen. Trotzdem versucht zumindest Franz Höfelsauer alles, um „die Verweildauer in Brucks City angenehmer zu …
Brucker machen ihre City schmucker

Kommentare