Verrückte Welt!

Brucker ILS rettet Mann in Spanien

  • schließen

Fürstenfeldbruck - Ein Urlauber erlitt einen Schlaganfall. Doch er konnte die spanischen Rettungskräfte nicht erreichen. Also telefonierte er in die Heimat.   

Sie kümmert sich um Notfälle in vielen Landkreisen: die Integrierte Leitstelle (ILS). Doch dieser Alarm betraf nicht Bruck, Dachau, Starnberg oder Landsberg. Es galt einen Menschen in Spanien zu retten.

Ein besorgter Germeringer meldete sich eines Abends bei der ILS. Sein Bekannter hatte im Urlaub in Barcelona einen Schlaganfall erlitten: Zwar gilt der Notruf 112 in ganz Europa, aber im Urlaubsort des Patienten gab es Probleme mit dem Handynetz.

Als der Germeringer davon erfuhr, wählte er seinerseits die Rettungsnummer – und fand in Bruck ein offenes Ohr. Während die ILS dem Anrufer Anweisungen gab, es in Barcelona über Festnetz oder ADAC-Notruf zu versuchen, kontaktierten die Rettungsprofis das Generalkonsulat in Spanien. Als dort niemand abhob, versuchten sie es weiter bei der Deutschen Botschaft in Madrid. Volltreffer!

Die Botschaft aktivierte das Auswärtige Amt. Dieses alarmierte endlich den zuständigen Rettungsdienst in Spanien. Das Ganze dauerte keine 30 Minuten. Dann kam ein Krankenwagen bei dem Patienten an. Der wurde in Spanien in die Klinik gebracht – der Brucker ILS sei’s gedankt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht: Verfolgung bis zur Polizeistation
Obwohl er verfolgt wurde und der Weg an der Polizeistation vorbeiführte, ist ein Unfallflüchtiger entkommen. Doch die Beamten sind ihm bereits wieder auf der Spur.
Unfallflucht: Verfolgung bis zur Polizeistation
So ticken Alt-68er heute
Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg oder die rigide Sexualmoral: 50 Jahre ist es jetzt her, dass die legendären „68er“ in Massen auf die Straßen …
So ticken Alt-68er heute
Darian aus Egenhofen
Vivien Pflanz und Martin Schlender aus Egenhofen feuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihr Darian (3050 Gramm, 51 Zentimeter) tat im Brucker Klinikum seinen …
Darian aus Egenhofen
Mann rastet in VdK-Geschäftsstelle aus - und spricht Todesdrohung aus
Er fühlte sich vom Berater der Brucker Geschäftsstelle des Sozialverbands VdK offenbar schlecht behandelt. Da platzte einem 59-Jährigen der Kragen. 
Mann rastet in VdK-Geschäftsstelle aus - und spricht Todesdrohung aus

Kommentare