Baumfällung an der Amper

Eschen werden nochmal begutachtet

Fürstenfeldbruck - Rund 100 Eschen müssen wegen Pilzbefall an der Amper gefällt werden. Die Arbeiten haben schon begonnen. Nun gibt es noch einen Ortstermin.

Beim Bund Naturschutz hat die Aktion des Wasserwirtschaftsamts für Protest gesorgt. Auf der Versammlung des Erholungsflächenvereins haben OB Klaus Pleil (BBV) und die Leiterin des Wasserwirtschaftsamts, Sylva Orlamünde, noch einmal über das Thema gesprochen. Über Weihnachten werden die Arbeiten wegen der Urlaubszeit ausgesetzt, bestätigt Orlamünde. „Am 7. Januar gibt es noch ein Gespräch vor Ort.“

Man werde die Notwendigkeit der Arbeiten erläutern. „Und wir schauen es uns noch einmal an.“ Auch wenn im Winter keine Triebe blühen würden. Nach dem Gespräch werde man entscheiden, ob die Fällung wie geplant am 12. Januar fortgesetzt wird. Orlamünde verweist darauf, dass die Verkehrssicherheit gewährleistet sein muss. Schon die Pause sei eigentlich nicht zu verantworten.

Auch Pleil weiß, dass die Arbeiten gemacht werden müssen. Er sei die Strecke abgeradelt. „Gottseidank ist es kein totaler Kahlschlag.“ Ein Schild reiche zur Sicherung eben nicht aus. Er hofft, dass durch den Ortstermin vielleicht der eine oder andere Baum doch stehen bleiben kann. (imu)

Auch interessant

Kommentare