+
Wirt Ismaiell Mizrak erwischte die Sprayer. Er gab ihnen eine Chance: Wenn sie sauber machten, wollte er sie laufen lassen. Das klappte aber so recht nicht. Also erstattete der Gastronom am Ende doch Anzeige.

Jugendlicher muss sich wegen Sachbeschädigung verantworten

Wirt erwischt Sprayer in seinem Lokal

  • schließen

Ein Eichenauer (17) hat im Landkreis dutzende Graffitis angebracht, 23 allein in Puchheim. Dass ihm das Handwerk gelegt werden konnte, ist auch einem Wirt zu verdanken.

Landkreis – Der Brucker Gastronom Ismaiell Mizrak hatte den 17-Jährigen und zwei seiner Kumpels auf frischer Tat ertappt – und entscheidende Hinweise geliefert. Es war an einem Abend im Oktober vergangenen Jahres.

Die drei Jugendlichen sind einem Mitarbeiter von Mizrak, der an der Bahnhofstraße das Lokal „Bebito“ betreibt, aufgefallen. „Denn sie gingen mit Rucksäcken auf die Toilette“, berichtet der Gastronom. Als sie von den Toiletten wieder kamen, habe er sie aufgehalten. „In den Rucksäcken waren Eddings drin“, so Mizrak. Daraufhin lief er in die Waschräume und sah die Bescherung: An der weißen Fliesenwand hatte das Trio seine Schmierereien hinterlassen. „Ich war echt sauer“, sagt der Wirt.

In Puchheim hat der Sprayer einen Schaden von 23 000 Euro angerichtet

Im östlichen Landkreis, in Emmering und Bruck hinterließen der 17-Jährige und seine Kumpanen Graffitis. In einem Lokal am Brucker Bahnhof verschmierten sie sogar die Fliesenwand auf der Toilette.

Er habe die Jugendlichen geschimpft und verlangt, dass sie die Graffitis wieder entfernen, erzählt er weiter. Teilweise sei das auch geschehen, die Fugen allerdings sollten die drei am nächsten Tag noch einmal reinigen. „Doch gekommen ist niemand“, so Mizrak. Am gleichen Abend habe sein Onkel zudem draußen auf den Gleisen noch einen Edding gefunden – und zwar genau so einen, wie er auch für die Graffiti in der Toilette benutzt worden war. „Und am Bahnhof war alles beschmiert“, so Mizrak. Deshalb hat er dann Anzeige erstattet.

Der 17-Jährige, der nun geschnappt worden ist, ist bei der Polizei kein Unbekannter. Ihm konnten nicht nur Schmierereien in Puchheim und Fürstenfeldbruck, sondern auch in Olching und München nachgewiesen werden. Bei den Orten, an denen er seine „Tags“ anbrachte, war er offenbar nicht sonderlich wählerisch. In Puchheim beschmierte er beispielsweise ein Parkhaus, eine Hecke, eine Gartenmauer, eine Anschlagtafel der Stadt und einen Bagger, berichtet ein Sprecher der Polizei Gröbenzell. Allein in Puchheim hat der 17-Jährige zwischen März 2015 und Oktober 2016 einen Sachschaden von rund 23 000 Euro angerichtet.

Der Schmierfink nutzte einen cleveren Trick  

Es war eine mühsame Kleinarbeit, bis die Beamten der Gröbenzeller Inspektion ermittelt hatten, welche Schmierereien genau auf das Konto des jungen Eichenauers gehen. Denn der benutzte mehrere unterschiedliche Tags, so dass die Zuordnung schwierig gewesen sei. Tags nennt man die charakteristischen Schriftzüge und Buchstabenkombinationen, die sich Graffitisprayer quasi als Unterschrift zulegen. Den 17-Jährigen erwartet nun nach Abschluss der Ermittlungen ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über Facebook, Weltfrieden und Belangloses
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse „Ganz Nebenbei“. Heute geht es um Facebook, Weltfrieden und Belangloses.
Über Facebook, Weltfrieden und Belangloses
Puchheim vergibt Ehrenamts-Preis
Die Koordinatoren des Asylhelferkreises, eine Buchhändlerin und der gute Geist der Planie sind die ersten drei Träger der neuen Auszeichnung „Puchheims Puls“, mit der …
Puchheim vergibt Ehrenamts-Preis
Asylhelfer beklagt, vom Landratsamt allein gelassen zu werden
Lange Wartezeiten, zu wenig oder zu schlechte Kommunikation: Ein Asylhelfer aus Mittelstetten beklagt, vom Landratsamt allein gelassen zu werden. In der Kreisbehörde …
Asylhelfer beklagt, vom Landratsamt allein gelassen zu werden
L-Form ist Lösung für neuen Kindergarten
Kompromisse galt es für den Adelshofener Gemeinderat bei der Erweiterung des Kindergartens zum Kinderhaus zu finden. Der Denkmalschutz sprach ein kräftiges Wort bei der …
L-Form ist Lösung für neuen Kindergarten

Kommentare