Asyl am Fliegerhorst

Messerstecherei war erfunden

Fürstenfeldbruck - Nach dem Einsatz wegen einer angeblichen Messerstecherei in der Asylbewerber-Unterkunft am Brucker Fliegerhorst hat die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen.

Ergebnis: Es hat überhaupt keine Messerstecherei gegeben. Die Verletzungen des betreffenden Asylbewerbers stammten von einer zerbrochenen Scheibe. Der angebliche Angriff mit einem Messer war pure Erfindung. Das ist das definitive und unumstößliche Ergebnis der Untersuchungen und Zeugenbefragungen der Polizei, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion