Fursty: Der Eintritt durch dieses Tor kostet 300 Euro

Maisach - Es ist etwa ein Jahr her, dass Fluglärmgegner am bedeutungsschwangeren Tor 6 das Ende der Zivilflieger feierten.

Jetzt trafen sich Vertreter der Initiative „Aufsteigen mit Fürsty“ genau an dieser Zufahrt zum früheren Militärgelände bei Maisach. Dies um ihre Anstrengungen für die Schaffung eines Landeplatzes zumindest medial fortzusetzen. Dem Sender München TV und der Moderatorin Marion Schieder schilderten Bernhard Morell und Klaus-Peter Sternemann (r.) die Argumente für einen Flugplatz, den sie hoffen, mit Hilfe von Gerichtsverfahren doch noch durchzusetzen. Vor Ort war auch Marie Thérèse Ritz-Burgstaller, die ein Fotobuch über die Natur auf dem rund 240 Hektar großen Gelände geschrieben hat. Die Sendung wird in im Rahmen der Reihe „Ortschaft der Woche“ in zwei Wochen gezeigt. Auf Bilder vom Gelände verzichtete man: Der Bund als Eigentümer hätte 300 Euro fürs Aufsperren des Tors verlangt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Noch ein Mäderl heißt es für Familie Heinz aus Fürstenfeldbruck. Im Brucker Klinikum brachte Mama Elisabeth nun ihre zweite Tochter zur Welt. Lea Raphaela verpasste den …
Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Der zweite Bauabschnitt des Jesenwanger Kinderhauses schreitet gut voran. Wie im Gemeinderat bekannt wurde, soll noch vor Weihnachten der Dachstuhl errichtet werden, …
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Der Grafrather Asylkreis hat ein Benefizkonzert mit dem Vivaldi-Orchester Karlsfeld zugunsten der Dialysestation im syrischen Afrin organisiert. Am Samstag, 25. …
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Bürger sollen über Funkmast entscheiden
Soll der Mobilfunkmast auf dem Kühberg bei Überacker stehen bleiben? Das werden bald die Bürger gefragt. Denn wenn der Vertrag mit der Telekom ausläuft und die Anlage …
Bürger sollen über Funkmast entscheiden

Kommentare