Fursty: Der Eintritt durch dieses Tor kostet 300 Euro

Maisach - Es ist etwa ein Jahr her, dass Fluglärmgegner am bedeutungsschwangeren Tor 6 das Ende der Zivilflieger feierten.

Jetzt trafen sich Vertreter der Initiative „Aufsteigen mit Fürsty“ genau an dieser Zufahrt zum früheren Militärgelände bei Maisach. Dies um ihre Anstrengungen für die Schaffung eines Landeplatzes zumindest medial fortzusetzen. Dem Sender München TV und der Moderatorin Marion Schieder schilderten Bernhard Morell und Klaus-Peter Sternemann (r.) die Argumente für einen Flugplatz, den sie hoffen, mit Hilfe von Gerichtsverfahren doch noch durchzusetzen. Vor Ort war auch Marie Thérèse Ritz-Burgstaller, die ein Fotobuch über die Natur auf dem rund 240 Hektar großen Gelände geschrieben hat. Die Sendung wird in im Rahmen der Reihe „Ortschaft der Woche“ in zwei Wochen gezeigt. Auf Bilder vom Gelände verzichtete man: Der Bund als Eigentümer hätte 300 Euro fürs Aufsperren des Tors verlangt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare