Fursty-Flugsport: Abgeordneter gegen Panikmache

Fürstenfeldbruck - Gezielte Falschinformation und grundlose Panikmache: Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet (CSU) reagiert mit deutlichen Worten auf die Flieger-Sorgen der Maisacher SPD.

Die Genossen fürchten, dass die Flugsportgruppe den Zivilfliegern als Hintertürchen dienen könnte, um ebenfalls vom Militärgelände aus starten zu können. Für Bocklet ist das kompletter Nonsens. Der Sportgruppe gehörten überwiegend Angehörige der Bundeswehr an und Jugendliche zur Förderung des Segelsports.

Entscheidend sei aber nicht die Zahl der Mitglieder, sondern die Zahl der Luftbewegungen. Und diese könne vom Luftamt genau festgelegt werden. Der Umfang von bislang um die 8000 Bewegungen im Jahr, der von der Öffentlichkeit nicht als Belästigung empfunden werde, dürfe auf keinen Fall überschritten werden. Auch die Betriebszeiten könnten eingeschränkt werden.

Einer schleichenden Umwertung der Sondergenehmigung in einen Landeplatz der allgemeinen Luftfahrt - einen solchen wollen die Zivilflieger schaffen - stehe das Landesentwicklungsprogramm zwingend entgegen.

Ironisch merkt Reinhold Bocklet außerdem an: Die Genossen wollten mit ihrem Vorstoß offenbar vergessen machen, dass ihre Vertreter im Landtag am 30. Januar 2008 nicht in der Lage gewesen seien, für das Maisacher Konzept zu stimmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Noch ein Mäderl heißt es für Familie Heinz aus Fürstenfeldbruck. Im Brucker Klinikum brachte Mama Elisabeth nun ihre zweite Tochter zur Welt. Lea Raphaela verpasste den …
Lea Raphaela aus Fürstenfeldbruck
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Der zweite Bauabschnitt des Jesenwanger Kinderhauses schreitet gut voran. Wie im Gemeinderat bekannt wurde, soll noch vor Weihnachten der Dachstuhl errichtet werden, …
Kinderhaus im Zeit- und Kostenplan
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Der Grafrather Asylkreis hat ein Benefizkonzert mit dem Vivaldi-Orchester Karlsfeld zugunsten der Dialysestation im syrischen Afrin organisiert. Am Samstag, 25. …
Orchester musiziert für syrische Dialysestation
Bürger sollen über Funkmast entscheiden
Soll der Mobilfunkmast auf dem Kühberg bei Überacker stehen bleiben? Das werden bald die Bürger gefragt. Denn wenn der Vertrag mit der Telekom ausläuft und die Anlage …
Bürger sollen über Funkmast entscheiden

Kommentare