Fursty-Segelflieger muss am Ammersee notlanden

Fürstenfeldbruck - Ein vom Fliegerhorst gestarteter Segelflieger musste am Sonntag nahe Breitbrunn am Ammersee notlanden.

Der 42-jährige Pilot aus München war mit einer Begleiterin (28) um 11.30 Uhr vom Brucker Fliegerhorst aus losgeflogen. Über dem Fünfseenland im Landkreis Starnberg wollte der Pilot mangels Thermik zurückkehren und versuchte, den Motor seines Segelflugzeuges zu starten - vergebens. Der Münchner suchte nahe Breitbrunn eine geeignete Stelle zur Außenlandung und fand eine Wiese bei Breitbrunn. Beim Aufsetzen entstand kein Sachschaden, auch die Insassen wurden nicht verletzt. Nachdem die Maschine vor Ort repariert wurde, steuerte ein herbeigerufener Fluglehrer den Segelflieger gegen 15 Uhr wieder in Richtung Fursty. Zuvor hatte das Luftamt Südbayerein den Außenstart genehmigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
51 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden derzeit im Landkreis nach den Regeln der Jugendhilfe betreut. Das Landratsamt hat jetzt die Entwicklung und die Chancen …
Zwischenbilanz nach drei Jahren: Zwölf junge Flüchtlinge und ihr Schicksal
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Die Sogwirkung Münchens, ein fehlendes eindeutiges Stadtzentrum, zu wenig große Ladenflächen und horrende Mieten: Unter diesen Vorzeichen haben es Einzelhändler in …
Geschäftsaufgabe nach 52 Jahren: Sport Pofandt schließt zum Jahresende
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Fast die komplette Mannschaft ist ausgetauscht, für die Neuen hat das Training begonnen. Beim SC Fürstenfeldbruck scheint nach überstandener Insolvenz eine neue Ära …
Ausgetauscht: Das ist die SCF-Elf von gestern... Und so sieht die Neue aus
Bub (10) auf Schulweg verletzt
 Ein Bub ist am Montag in Puchheim auf dem Schulweg verletzt worden.
Bub (10) auf Schulweg verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.