+
Glück für die zivilen Flugplatz-Nachnutzer: Der Idas-Bläuling, der dort wohnt, ist zwar stark gefährdet, aber nicht vom Aussterben bedroht. Für den Schmetterling müssen also keine eigenen Schutzräume geschaffen werden. tb-Foto: Siegfried Braun

Fursty: Seltener Falter gefunden

Fürstenfeldbruck - Kleiner Schmetterling - große Wirkung: Der Idas-Bläuling lebt am ehemaligen Fliegerhorstgelände.

Deshalb musste das Areal, auf dem Trabrennbahn und BMW-Trainingsstrecke entstehen sollen, noch einmal einer Naturschutz-Prüfung unterzogen werden.

Die Eichenauer Naturfotografin Marie-Therese Ritz-Burgstaller hat auf dem Gelände einen Idas-Bläuling aufgenommen. Die Falter-Art gilt als stark gefährdet, ist aber nicht vom Aussterben bedroht. Glück für die Gemeinde Maisach: Sie muss bei ihren Ausgleichsflächen für das verloren gehende Flora-Fauna-Habitat (FFH) nicht nachbessern. Anders hätte es ausgesehen, wenn der besonders stark gefährdete Wiesenknopf-Ameisenbläuling auf dem Foto gewesen wäre. Für den fordert die FFH-Richtlinie besondere Schutzgebiete.

Ritz-Burgstaller, die schon eine Petition zum Erhalt des FFH-Gebietes an den Landtag richtete, meldete ihren Falter-Fund dem Landesamt für Umwelt. Tatsächlich ist der Idas-Bläuling, dessen Raupen in Ameisennestern leben, in Deutschland rar geworden.

Die von Maisach mit der Planung der Ausgleichs- und Kohärenzflächen beauftragten Landschaftsarchitekten waren alarmiert: Hätte der Wiesenknopf-Falter dauerhaft und in nennenswerter Zahl im Habitat Fursty gelebt, hätte man auch für ihn einen neuen Lebensraum anlegen oder bereits geplante Ausgleichsflächen in anderer Form pflegen müssen. So braucht der Schmetterling etwa höheres Gras als Wiesenbrüter. Die ins Gelände geschickten Biologen gaben jedoch Entwarnung: Weit und breit kein Wiesenknopf. Ohne dieses krautige Gewächs aus der Familie der Rosen kann der Wiesenknopf-Ameisenbläuling aber nicht leben. Der Flugplatz wurde besonders wegen des Kalktrockenrasens als FFH-Gebiet ausgewiesen. An streng geschützten Tierarten wurden vor allem Vögel und Fledermäuse gefunden, darunter Mäusebussard und Turmfalke. (op)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare