Frusty bei Fursty: Flieger ziehen Klage zurück

Maisach/Fürstenfeldbruck - Die Flieger haben ihre Klage gegen die Entwidmung des früheren Militärgeländes von seiner Eigenschaft als Flugplatz zurückgenommen.

„Wir hatten keine Chance“, begründet Flieger-Geschäftsführer Andreas Boehl.

Der Widerspruch gegen die Entwidmung des Areals wurde bereits in einem Eilverfahren im vergangenen Sommer vom Verwaltungsgerichtshof verworfen. Am Freitag sollte nun die eigentliche Klage am Verwaltungsgericht München verhandelt werden. Doch dazu kam es nicht mehr, weil die Flieger keine Möglichkeit sahen, Recht zu bekommen.

Allerdings ist das nicht das Ende des juristischen Kampfes der Flieger für die Schaffung eines Landeplatzes für die allgemeine Luftfahrt. Klagen gegen die Änderung des Landesentwicklungsprogramms und gegen die Ablehnung des Antrags auf luftrechtliche Genehmigung liegen noch beim Verwaltungsgerichtshof. Verhandlungen sind für den Mai in Aussicht gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glocken läuten für den Frieden 
An diesem Freitag 21. September sollen europaweit die Glocken läuten.
Glocken läuten für den Frieden 
Frontalzusammenstoß direkt vor der Feuerwache
 Schwere Verletzungen hat sich eine Autofahrerin am Freitagvormittag bei einem Unfall auf der B 2 in Mammendorf zugezogen. 
Frontalzusammenstoß direkt vor der Feuerwache
Polizei fährt aus Vorsicht vermehrt Streife
Die Polizei fährt in Olching derzeit aus Vorsichtsgründen vermehrt Streife vor Grundschulen. 
Polizei fährt aus Vorsicht vermehrt Streife
B471 bei Günding ab Samstag Abend wieder frei
Die Straßenbauarbeiten auf der B471 werden bis Samstag, 22. September, gegen 16 Uhr abgeschlossen. Das ist eine Woche früher als geplant, wie das Staatliche Bauamt …
B471 bei Günding ab Samstag Abend wieder frei

Kommentare