Frusty bei Fursty: Flieger ziehen Klage zurück

Maisach/Fürstenfeldbruck - Die Flieger haben ihre Klage gegen die Entwidmung des früheren Militärgeländes von seiner Eigenschaft als Flugplatz zurückgenommen.

„Wir hatten keine Chance“, begründet Flieger-Geschäftsführer Andreas Boehl.

Der Widerspruch gegen die Entwidmung des Areals wurde bereits in einem Eilverfahren im vergangenen Sommer vom Verwaltungsgerichtshof verworfen. Am Freitag sollte nun die eigentliche Klage am Verwaltungsgericht München verhandelt werden. Doch dazu kam es nicht mehr, weil die Flieger keine Möglichkeit sahen, Recht zu bekommen.

Allerdings ist das nicht das Ende des juristischen Kampfes der Flieger für die Schaffung eines Landeplatzes für die allgemeine Luftfahrt. Klagen gegen die Änderung des Landesentwicklungsprogramms und gegen die Ablehnung des Antrags auf luftrechtliche Genehmigung liegen noch beim Verwaltungsgerichtshof. Verhandlungen sind für den Mai in Aussicht gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Erneut verhandelte das Fürstenfeldbrucker Amtsgericht  am Donnerstag über Beleidigungen im Sozialen Netzwerk Facebook im Zusammenhang mit der AfD. 
2000 Euro Strafe nach Facebook-Beleidigung
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Mehr als eineinhalb Jahre darf Ferik B. nicht mehr Fußballspielen, weil er einen Schiedsrichter geschlagen hat.
Eineinhalb Jahre Sperre nach Attacke auf Schiri
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Nach mehrjähriger Debatte hat der Stadtrat eine Änderung von Straßennamen, die durch die NS-Zeit belastet sind, pauschal abgelehnt. Er wird sich mit dem Thema aber …
Stadt Fürstenfeldbruck lehnt Änderung von Straßennamen ab
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck
Wer hat im Landkreis Fürstenfeldbruck eigentlich das Sagen? Welche politischen Organe gibt es? So funktioniert die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck.
Die Politik im Landkreis Fürstenfeldbruck

Kommentare