Losfee Martina Farmbauer in Rio.

Ein Modell für Deutschland?

Bullachs bayerische Glücksfee lost Brasiliens Erstliga-Schiris aus

  • schließen

Rio de Janeiro/Geiselbullach - Die historische WM-Klatsche liegt zwar schon zwei Jahre zurück. Trotzdem leidet Brasiliens Fußball noch immer am Deutschland-Syndrom. Nun hat eine junge Frau aus Geiselbullach quasi eine therapeuthische Vermittlerrolle übernommen.

Martina Farmbauer, eine für das Goethe-Institut in Rio tätige deusche Journalistin mit Tagblatt-Wurzeln, schritt als Losfee auf die große Bühne von Rio. Zu ziehen waren aber keine Pokalbegegnungen wie in Deutschland üblich. Vielmehr lagen in der Glückstrommel die Namen von Brasiliens Schiedsrichter-Elite. Denn was hierzulande schier undenkbar ist, gehört im südamerikanischen Fußball-Eldorado zum alljährlichen Saisoneröffnungs-Ritual: Jeder Erstliga-Partie werden die Unparteiischen zugelost. Heuer war das der Job der Geiselbullacherin.

In Brasilien soll so Mauscheleien und Wettbetrug vorgebeugt werden. In Deutschland ist es üblich, dass Funktionäre des Fußballverbandes die Referees Woche für Woche neu einteilen. Das gilt von der Bundesliga bis ganz runter in die C-Klasse. Sofern für die so genannten "Hammelklassen" überhaupt noch geprüfte Unparteiische gefunden werden. Meist werden für unterklassige Partien und Juniorenspiele "geeignete Sportkameraden" von den jeweils beteiligten Mannschaften mit der Pfeiferei beauftragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück
Durch den Wettbewerb tz-Wiesn-Madl fanden sie zusammen - jetzt hat Giuliana, die Gewinnerin von 2016, ihren Tobias geheiratet. 
Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück
Baum stürzt auf fahrendes Auto
Das Unwetter am Freitagabend hat auch in der Region Fürstenfeldbruck zahlreiche Bäume zum Umstürzen gebracht. Bei Adelshofen fiel ein Stamm sogar auf ein fahrendes Auto.
Baum stürzt auf fahrendes Auto
CSU fordert abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof
Nach Ansicht der CSU würden weit mehr Bürger der Gemeinde mit dem Fahrrad zur S-Bahn kommen, wenn es dort sicherer abgestellt werden könnte.
CSU fordert abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof
Der Schweinehund-Bezwinger
Robert Schramm, 52, ist Extrem-Sportler. Unter anderem läuft er mit Anfang 50 die längsten Treppen der Welt nach oben. Wie er das macht? Reine Kopfsache. Über ein …
Der Schweinehund-Bezwinger

Kommentare