Losfee Martina Farmbauer in Rio.

Ein Modell für Deutschland?

Bullachs bayerische Glücksfee lost Brasiliens Erstliga-Schiris aus

  • schließen

Rio de Janeiro/Geiselbullach - Die historische WM-Klatsche liegt zwar schon zwei Jahre zurück. Trotzdem leidet Brasiliens Fußball noch immer am Deutschland-Syndrom. Nun hat eine junge Frau aus Geiselbullach quasi eine therapeuthische Vermittlerrolle übernommen.

Martina Farmbauer, eine für das Goethe-Institut in Rio tätige deusche Journalistin mit Tagblatt-Wurzeln, schritt als Losfee auf die große Bühne von Rio. Zu ziehen waren aber keine Pokalbegegnungen wie in Deutschland üblich. Vielmehr lagen in der Glückstrommel die Namen von Brasiliens Schiedsrichter-Elite. Denn was hierzulande schier undenkbar ist, gehört im südamerikanischen Fußball-Eldorado zum alljährlichen Saisoneröffnungs-Ritual: Jeder Erstliga-Partie werden die Unparteiischen zugelost. Heuer war das der Job der Geiselbullacherin.

In Brasilien soll so Mauscheleien und Wettbetrug vorgebeugt werden. In Deutschland ist es üblich, dass Funktionäre des Fußballverbandes die Referees Woche für Woche neu einteilen. Das gilt von der Bundesliga bis ganz runter in die C-Klasse. Sofern für die so genannten "Hammelklassen" überhaupt noch geprüfte Unparteiische gefunden werden. Meist werden für unterklassige Partien und Juniorenspiele "geeignete Sportkameraden" von den jeweils beteiligten Mannschaften mit der Pfeiferei beauftragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare