+
Schon mal als Zuschauer vor Ort: Andreas Neumeyer (l.) und Florian Baier.

FUSSBALL

Oberweikertshofen plant dreifachen Comeback-Hammer für Relegation

  • schließen

Der Klassenerhalt in der Landesliga ist für den SC Oberweikertshofen nur noch über die Relegation möglich. Doch dafür wird ein doppelter Comeback-Hammer von zwei Alt-Stars vorbereitet: Andreas Neumeyer und Florian Baier melden sich zurück. Auch Julian Matiasovits soll kommen.

Oberweikertshofen - Am Montag sollen der 32-jährige Andreas Neumeyer und der vier Jahre ältere Florian Baier erstmals mit der Mannschaft trainieren. Am Samstag waren beide beim letzten Saisonspiel schon vor Ort und erlebten ein 0:0 beim Derby gegen Olching. Beide haben schon seit über einem Jahr kein Punktspiel mehr bestritten und wären deshalb mit sofortiger Wirkung spielberechtigt. Die Spielerpassanträge sollen fertig gemacht und beim Bayerischen Fußballverband eingereicht werden, nachdem am Montag letzte Einzelheiten mit Manager Uli Bergmann geklärt sind. 

Bergmann betästigte am Rande des Derbys die laufenden Verhandlungen. In den Tagen davor hatte er entsprechende Tagblatt-Anfragen nach dem Wahrheitsgehalt der Gerüchte noch mit einem Lächeln dementiert. Wesentlich energischer dementiert er aber ein weiteres Gerüchte, das ihn mit einem Funktionärsjob beim in die Regionalliga strebenden FC Pipinsried in Verbindung bringt. „Ich habe zwar beste Kontakte zu Präsident Conny Höß, aber daran ist nun wirklich nichts dran.“

Sowohl der aus Adelshofen stammende Neumeyer als auch Baier haben ihre sportlichen Glanzzeiten beim SC Fürstenfeldbruck erlebt - zeitweise sogar noch in der Bayernliga. Der sturmerfahrene Neumeyer, der schon bei den Münchner Amateur-Löwen und ein Jahr für Fortuna Düsseldorf gekickt hat, ehe er sich in der Münchner Gastro-Szene mit dem Lokal „Hungriges Herz“ etablierte, soll den Torhunger in Oberweikertshofen wecken und die dort zuletzt lahmende Offensive noch rechtzeitig vor den entscheidenden Spielen um den Klassenerhalt auf Touren bringen. Während in der Abwehr Rotschopf Baier die gegnerischen Angreifer zur Weißglut bringen soll. 

Der Ex-Germeringer Julian Matiasovits (33) hatte zuletzt 2014 für Oberweikertshofen gespielt und zuvor höherklassige Erfahrung bei Bayern München, Unterhaching, Bayreuth und Bremen-Oberneuland gesammelt. Auf dem Spielfeld ist er im defensiven Mittelfeld daheim. Ob auch er am Montag von den beiden Trainern Carsten Teschke und Thomas Griesgraber unter die Lupe genommen wird, wollte Bergmann allerdings nicht konkret bestätigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bienen-Doc war viel mehr als ein Lehrer
Als „Bienen-Doc“ kannte und liebte ihn die ganze Schule. Der Spitzname rührte daher, dass der Lehrer Hans Schmid vor über 40 Jahren am Rhabanus-Maurus-Gymnasium in ein …
Der Bienen-Doc war viel mehr als ein Lehrer
Mobile Hühnerställe nun doch möglich
Mit zweijähriger Verspätung kann ein Allinger Landwirt nun doch zwei mobile Hühnerställe hinter seinem Anwesen am Rande des Allinger Mooses parken. 
Mobile Hühnerställe nun doch möglich
Starkes Bier und starke Sprüche
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse „Ganz Nebenbei“. Heute geht es um Starkbier, starke Sprüche und Wortspielereien
Starkes Bier und starke Sprüche
Starkes Bier und starke Sprüche
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse „Ganz Nebenbei“. Diesmal geht es Starkbier, starke Sprüche und Wortklaubereien.
Starkes Bier und starke Sprüche

Kommentare