„Das kostet schließlich alles Geld.“Bürgermeister Josef Nefele

Landesliga

Oberweikertshofen bekommt ein Stadion

Egenhofen – Die beiden großen Sportvereine der Flächengemeinde, der SC Oberweikertshofen und der FSV Aufkirchen, bauen – aber kleiner als ursprünglich gedacht: Sowohl die aktualisierten Tribünenplanungen des SCO als auch die Umkleiden-Pläne des FSV sind im Vergleich zu den letztmals im Gemeinderat diskutierten Zahlen geschrumpft.

Die Tribüne des Oberweikertshofener Landesliga-Klubs soll sich auf einer Fläche von 236 Quadratmetern erstrecken (41 Meter auf 5,75 Meter), die Höhe bis zur Spitze des Pultdachs beträgt (von der Südseite gesehen) 4,56 Meter – im vergangenen Herbst ist man von einer Grundfläche von 440 Quadratmetern und einer Firsthöhe von sechs Metern ausgegangen.

Dennoch wird das Bauwerk Sitzplätze für 156 Zuschauer bieten, die in drei Reihen hintereinander gestaffelt sitzen werden. Rund 50 weitere Fans können stehend Schutz vor Regen und Wind finden. „Bis das Ganze realisiert wird, werden allerdings Monate ins Land gehen“, prognostizierte Bürgermeister Josef Nefele (BGE).

Auch beim FSV Aufkirchen ist der Neubau geschrumpft. Ursprünglich war an ein Gebäude mit einer Grundfläche von 196 Quadratmetern (18,24 auf 10,74 Meter) gedacht, nun wird ein Teil des bestehenden Gebäudes abgerissen und der Rest mit einem Anbau verlängert, der sich über 137 Quadratmeter erstrecken wird (12,65 auf 10,84 Meter). „Das kostet schließlich alles Geld“, kommentierte Nefele. Zusätzlich sollen aber zwei Fertiggaragen mit einer Grundfläche von knapp 36 Quadratmetern errichtet werden, die als Geräteräume nutzbar sind. Das Ortsparlament segnete beide Planungen einstimmig ab. horst kramer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreis-Politik will Schlachthof halten
Klares Signal der Kreispolitik nach den Vorkommnissen im Brucker Schlachthof: Auch in Zukunft soll es einen regionalen Schlachthof mit Beteiligung des Landkreises geben. …
Kreis-Politik will Schlachthof halten
Zwei Hausärzte, zwei Welten
Olching - Als Peter Rüth 1968 Dorf-Doktor wurde, musste er gleich einem Kind auf die Welt helfen. Sein Sohn arbeitet heute in der gleichen Straße – und hadert manchmal …
Zwei Hausärzte, zwei Welten
Zum krönenden Abschluss drei knifflige Duelle
Die letzte Abstimmung läuft: Bis Donnerstag, 12 Uhr, haben die Tagblatt-Leser die Wahl über drei Partien, bei denen es äußerst knifflig zugeht.
Zum krönenden Abschluss drei knifflige Duelle
 Schildkröte auf der Straße: Motorradfahrerin stürzt
Plötzlich war eine Schildkröte auf der Straße - und das hatte Folgen.
 Schildkröte auf der Straße: Motorradfahrerin stürzt

Kommentare