Gemeinsam säen, gießen und ernten: Eine Grünfläche beim Hagebaumarkt wird zum städtischen Garten. symbolfoto: panthermedia

Garteln auf dem Fürstenacker

Fürstenfeldbruck - Der Trend des „Urban Gardening“ ist auch in Bruck auf fruchtbaren Boden gefallen. An der B 2 beim Baumarkt entsteht der "Fürstenacker".

Den Samen für das Vorhaben hatte Planungsreferentin Gabriele Fröhlich (Freie Wähler) mit einem Antrag Ende 2012 gelegt. Die Verwaltung hat sich daraufhin auf die Suche nach potentiellen Flächen gemacht. Wegen der guten Verkehrsanbindung und der stadtrandnahen Lage wurde von der Verwaltung eine bislang landwirtschaftlich genutzte Fläche an der B 2 ins Visier genommen. Das rund 2800 Quadratmeter große Areal auf Pucher Flur sei durch Bus und Radweg gut erschlossen.

Heuer sollen rund 1000 Quadratmeter beackert werden. Die Parzellen sollen biologisch und nachhaltig, sprich ohne Kunstdünger, Pestizide und Abgrenzungen zu den Nachbarn bewirtschaftet werden. Vorgeschlagen wurde, die Beete jährlich zu verlosen, wobei Tausch möglich sein soll. Neben Obstbäumen und Beerensträuchern bliebe reichlich Platz für den gemeinschaftlichen Anbau von Nutzpflanzen. Eine Baumreihe und ein fünf Meter breiter Pflanzstreifen für Blumen grenzen das Areal zur viel befahrenen Bundesstraße hin ab. Die restliche Fläche könnte der Organisation „Unser Land“ für Sonnenäcker zur Verfügung gestellt werden. (sr)

Auch interessant

Kommentare