+
Beim den Proben im Stadl: Roland Merkl und Tanja Fedinger (Bild oben, vorne) sowie Benedikt Nebl und Diana Jäger.

Nach Jubiläumsjahr

Aus Gaudigruppe wird Theaterverein

Hattenhofen - Vom Jubiläumsfest 2015 erwarteten sich die Hattenhofener auch, dass davon etwas bestehen bleibt. Dieser Wunsch geht in Erfüllung. Denn die damals extra für einen Auftritt gebildete Theatergruppe hat nun einen Verein gegründet. Die Schauspieler sind unzertrennlich.

Ihr Alleinstellungsmerkmal haben die Theaterfreunde aus Hattenhofen gleich in ihren Namen aufgenommen: „Stadltheater“ nennen sie sich – nach ihrem Spielort, dem Stadl der Familie Hillmayr. Für Marlene Hillmayr, die Kassier im Vereins ist, ist der Stadl als Probe- und Spielort schon mal ein Pfund, mit dem man wuchern kann.

Viele andere Theatergruppen würden sich mit rar gesäten Probezeiten herumschlagen. Bei den Hillmayrs dagegen wird „zur Not am Sonntag um sieben Uhr in der Früh“ geübt. Marlene Hillmayr und ihr Ehemann Peter, der das Bühnenbild über die Wintermonate gebaut hat, sind schließlich mit vollem Elan dabei: „Uns beiden macht es Spaß.“ Aber auch der Ehrgeiz fehlt nicht: Die neue Truppe will an den Erfolg der Aufführung im Jubiläumsjahr anknüpfen. Damals hatten sich Theaterspieler vom Sportverein, von den Schützen und von der Sängerrunde zu einem Ensemble zusammengefunden. Und danach beschlossen: Wir bleiben ein Team. Also wurde kurzerhand ein Verein gegründet. „Wir wollten keine Unterabteilung von irgendetwas sein, sondern eine eigenständige Gemeinschaft.“ 34 Hattenhofener kamen zur Gründungsversammlung, 53 Mitglieder hat die neue Gruppierung schon – eine Hausnummer, mit der die Hattenhofener zufrieden sind. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass sich dieser Zuspruch auch in den Zuschauerzahlen wiederspiegelt. Seit März laufen die Proben für das neue Stück „Sag niamois nia“ auf Hochtouren.

Im Fokus stehen zwei junge Verliebte aus verfeindeten Dörfern. Um sie herum spielen die Eltern – natürlich die jeweiligen Bürgermeister – und ein neuer Pfarrer eine Rolle. Vier Vorstellungen soll es geben, jeweils 200 Zuschauer haben im Hillmayr-Stadl Platz. Bereits jetzt sind im Vorverkauf 500 Karten über den Tisch gegangen. Da klingt es fast ein wenig untertrieben, wenn Marlene Hillmayr sagt: „Wir sind guter Hoffnung, dass es hinhaut mit der ausverkauften Vorstellung.“

Fabian Dilger

Daten:

Die Aufführungstermine des Stücks „Sag niamois nia“ sind am Mittwoch, 4. Mai, Samstag, 7. Mai, Freitag, 13. Mai, und Samstag, 14. Mai. Vorstellungsbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Interessierte können täglich von 15 bis 19 Uhr bei Uli Ettenberger unter Telefon (0 81 45) 14 72 Plätze reservieren. Der Eintritt kostet für Erwachsene acht Euro, für Kinder vier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Ausflugswochenende im Zeichen von Corona
Fürstenfeldbruck - Bei frühlingshaften Temperaturen von 15 bis 20 Grad – in der Sonne gefühlt noch wärmer – trieb es am Wochenende viele Menschen ins Freie. Die …
Ein Ausflugswochenende im Zeichen von Corona
Unfall im Kreisverkehr
Puchheim - Mit leichten Verletzungen ist ein 80-jähriger Radler davon gekommen, der im Kreisverkehr zwischen Eichenau und Puchheim angefahren wurde.
Unfall im Kreisverkehr
Rehbock macht es sich in Olchinger Garten gemütlich
Als die Olchingerin Heidi Schneller eines Tages aus ihrem Badezimmerfenster schaut, traut sie zunächst ihren Augen nicht: Da spaziert ein Rehbock durch ihren Garten.
Rehbock macht es sich in Olchinger Garten gemütlich
Nach der Kommunalwahl: Generationenwechsel im Gemeinderat
Die Kommunalwahl hat zum Generationenwechsel im Grafrather Gemeinderat geführt. Von den 16 Stühlen im Gremium werden neun neu besetzt. Acht Mandatsträger davon sind …
Nach der Kommunalwahl: Generationenwechsel im Gemeinderat

Kommentare