In Fürstenfeldbruck

Gedenken an die Opfer des Nazi-Regimes

Fürstenfeldbruck - Wie in vielen anderen Orten gedachten in Fürstenfeldbruck gestern Bürger der Opfer des Nationalsozialismus. Viele Menschen versammelten sich um das Mahnmal an der Dachauer Straße.

Unter ihnen war auch Karl Rom (Mitte, mit Hut), der den Todesmarsch 1945 überlebt hat, welcher vor 71 Jahren durch Fürstenfeldbruck führte. Damals hatte das Nazi-Regime beschlossen, die ausgemergelten Häftlinge auch aus den Lagern Landsberg und Kaufering Richtung Alpen zu treiben. Viele der Häftlinge starben. Mit diesem Thema hatten sich vier Schülerinnen des Viscardi-Gymnasiums auseinandergesetzt, die gestern jüdische Lyrik und Prosa vortrugen. Auch sie legten Steine auf das Mahnmal des Künstlers Hubertus von Pilgrim, wie es Brauch ist. jt/foto: weber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

22-Jähriger kritisiert spuckende Buben - und wird gleich dreimal an einem Tag attackiert
Er hatte sich nur beschwert, dass sie im Bahnhof Gröbenzell auf den Boden spuckten: Daraufhin schlug eine Gruppe Jugendlicher auf einen 22-Jährigen ein und verfolgte ihn …
22-Jähriger kritisiert spuckende Buben - und wird gleich dreimal an einem Tag attackiert
Eltern besorgt über Kinderhaus-Pläne
Egenhofen wächst deutlich langsamer als seine Nachbargemeinden. Der Bürgermeister will deshalb auf den Neubau eines Kinderhauses verzichten. Bei den Eltern haben die …
Eltern besorgt über Kinderhaus-Pläne
So mildert man die Angst vor Hunden
Hundehasser, die Giftköder auslegen. Kampfhund Chico, der zwei Menschen tötete: Das sind Themen, die Schlagzeilen machen. Hundepsychologin Alexandra Hoffmann erklärt, …
So mildert man die Angst vor Hunden
Die gute Seele des Olchinger Pfarrbüros ist gegangen
 Ein bewegtes und langes Leben ist zu Ende gegangen: Die ehemalige Pfarrsekretärin Helene Sebald ist im Alter von 92 Jahren im Eichenauer Seniorenheim nach längerer …
Die gute Seele des Olchinger Pfarrbüros ist gegangen

Kommentare