In Fürstenfeldbruck

Gedenken an die Opfer des Nazi-Regimes

Fürstenfeldbruck - Wie in vielen anderen Orten gedachten in Fürstenfeldbruck gestern Bürger der Opfer des Nationalsozialismus. Viele Menschen versammelten sich um das Mahnmal an der Dachauer Straße.

Unter ihnen war auch Karl Rom (Mitte, mit Hut), der den Todesmarsch 1945 überlebt hat, welcher vor 71 Jahren durch Fürstenfeldbruck führte. Damals hatte das Nazi-Regime beschlossen, die ausgemergelten Häftlinge auch aus den Lagern Landsberg und Kaufering Richtung Alpen zu treiben. Viele der Häftlinge starben. Mit diesem Thema hatten sich vier Schülerinnen des Viscardi-Gymnasiums auseinandergesetzt, die gestern jüdische Lyrik und Prosa vortrugen. Auch sie legten Steine auf das Mahnmal des Künstlers Hubertus von Pilgrim, wie es Brauch ist. jt/foto: weber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Tumulte in Fürstenfeldbrucker Flüchtlingsheim
Großeinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung im Fliegerhorst: Mehrere Flüchtlinge randalierten und verletzten Sicherheitsmitarbeiter in der Nacht auf Sonntag.
Massive Tumulte in Fürstenfeldbrucker Flüchtlingsheim
Sechsjährige rast mit Rodel gegen Baum: Schwer verletzt
Ein Mädchen (6) war gemeinsam mit seiner Schwester beim Rodeln an einem Schlittenhang in Grafrath. Die beiden rasten gegen einen Baum, die Jüngere wurde schwer verletzt. 
Sechsjährige rast mit Rodel gegen Baum: Schwer verletzt
Starkbier-Einfluss: OB sieht sich doppelt
Man beschafft sich einen Doppelgänger, zapft zwei identisch aussehende, aber unterschiedlich befüllte Bierfassl an, stellt sich vor die Würstlbude am Viehmarktplatz und …
Starkbier-Einfluss: OB sieht sich doppelt
Germeringer Autofahrerin gegen Baum gedrängt
Eine 30-jährige Audi-Fahrerin aus Germering ist in Dachau Opfer eines heftigen Unfalls geworden.
Germeringer Autofahrerin gegen Baum gedrängt

Kommentare