BI ist gegen Flugsportgruppe, nicht gegen den Standort

Maisach – Die Bürgerinitiative gegen Fluglärm (BI) bleibt bei ihrer Ablehnung der Fursty-Flugsportgruppe. In einem Schreiben an Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet betont die BI aber auch, dass sie nicht gegen den Bundeswehrstandort Fürstenfeldbruck ist.

Es sei aber auch klar, dass die Sportflieger keinerlei Bedeutung für die Ausbildung der Offiziersanwärter habe. „Nur um Offiziersschülern wie auch Freunden und Kollegen der Sportflieger das Alpenvorland von oben zu zeigen, wird ein Sonderlandeplatz garantiert nicht benötigt“, schreibt Norman Dombo für die BI.

Der Flugsportverein sei seit 1979 von der Bundeswehr völlig unabhängig. Weil Reinhold Bocklet gewarnt hatte, dass Widerstand gegen die Flieger sich im Zuge der Bundeswehr negativ auf den Standort auswirken könnte, fragt sich Dombo, warum die BI mundtot gemacht werden solle. Dombo erinnert auch an die Entwidmung des Areals. „Nach unserer Information gibt es keinen Flugplatz Fürstenfeldbruck mehr – auch nicht im verbliebenen militärischen Bereich.“

Die BI glaubt außerdem nicht an eine wirksame Festschreibung der erlaubten Luftbewegungen, sondern eher an die Gefahr, dass aus dem Sonderlandeplatz doch noch ein Verkehrslandeplatz wird.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frontalzusammenstoß direkt vor der Feuerwache
 Schwere Verletzungen hat sich eine Autofahrerin am Freitagvormittag bei einem Unfall auf der B 2 in Mammendorf zugezogen. 
Frontalzusammenstoß direkt vor der Feuerwache
Polizei fährt aus Vorsicht vermehrt Streife
Die Polizei fährt in Olching derzeit aus Vorsichtsgründen vermehrt Streife vor Grundschulen. 
Polizei fährt aus Vorsicht vermehrt Streife
B471 bei Günding ab Samstag Abend wieder frei
Die Straßenbauarbeiten auf der B471 werden bis Samstag, 22. September, gegen 16 Uhr abgeschlossen. Das ist eine Woche früher als geplant, wie das Staatliche Bauamt …
B471 bei Günding ab Samstag Abend wieder frei
Schülerlotsen fühlen sich alleingelassen
Zwei Mammendorfer Schulweghelfer sind sauer: Die Kommune kümmere sich nicht um die Ehrenamtlichen. Einer der Männer – beide sind Ex-Gemeinderatsmitglieder – überlegt, …
Schülerlotsen fühlen sich alleingelassen

Kommentare