Der Geistliche und Ehrenbürger Friedrich Pfanzelt ist vor 50 Jahren gestorben

Olching - Als "letzten barocken Priester Bayerns" bezeichnete ihn der Dachauer Landrat und Innenminister Heinrich Junker, scherzhaft wurde er auch "Rotschwanzl" genannt.

Die Rede ist von Friedrich Pfanzelt, dem Prälat, Dekan und Dachauer Stadtpfarrer, der auch viele Jahre in Olching gewirkt hat. Er ist am 8. September 1958 gestorben und in einem Priestergrab im alten Dachauer Friedhof bestattet. Der Geistliche wirkte in Olching 1913/14 als Kaplan und von 1917 bis 1933 als dritter Pfarrer. Er prägte bis 1930 nicht nur das kirchliche, sondern auch das kulturelle und gesellschaftliche Leben in der Gemeinde.

In seine Olchinger Amtszeit fallen unter anderem die Gründung mehrerer katholischer Vereine und nach einem Wettbewerb 1922 der Beginn der Kirchenausmalung von St. Peter und Paul durch Josef Bergmann. Im damaligen Olchinger Ortsteil Gröbenzell setzte er sich 1925 für den Kirchenbau von St. Johann Baptist ein.

In der Ampergemeinde erinnern eine Sackstraße, eine Gedenktafel in St. Peter und Paul und eine originelle Darstellung als bärtiger Fahnenschwinger an der Fassade der Estinger Schlosskapelle, angefertigt vom Olchinger Kunstmalers Karl Sonner, an den Geistlichen. In der Mooswirtschaft Haderecker hängt außerdem ein Ölbild von Pfanzelt, das der Dachauer Künstler Richard Huber gemalt hat. Die Gemeinde Olching ernannte ihn 1930 zum Ehrenbürger, die Stadt Dachau folgte diesem Beispiel 1955. 1957 konnte er sein Goldenes Priesterjubiläum feiern. Sein Einsatz für KZ-Häftlinge in Dachau wurde mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mammendorf sagt Ja zum gemeinsamen Wohnungsbau
Der Gemeinderat hat einstimmig den Beschluss gefasst, der interkommunalen Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis beizutreten. 
Mammendorf sagt Ja zum gemeinsamen Wohnungsbau
Schüler pflanzen junge Elsbeerbäume
Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben im Rahmen der Initiative „Zukunftswald“ weitere Setzlinge gepflanzt. Ende Oktober wurden in Grafrath rund 60 junge Elsbeeren …
Schüler pflanzen junge Elsbeerbäume
Landsberied will Ökokonto auffüllen
Das Ökokonto für die Ausgleichsflächen ist fast leer, jetzt füllt Landsberied es wieder auf: Gemeinde-Areale werden dafür ökologisch aufgewertet. Das soll für die …
Landsberied will Ökokonto auffüllen
Machbarkeitsstudie zu Volksfestplatz-Umbau
Die Asphaltwüste Volksfestplatz soll nicht so bleiben, wie sie ist. Darin sind sich Oberbürgermeister Andreas Haas und die Mitglieder des Umwelt-, Planungs- und …
Machbarkeitsstudie zu Volksfestplatz-Umbau

Kommentare