Gemeinderat Geltendorf

Asyl: Unterkunftsfrage entspannt sich

Geltendorf – Im November 2014, auf dem Höhepunkt der Suche nach Standorten für Asylbewerberunterkünfte, fasste die Gemeinde den Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan am Wasserhaus.

Dort hätte ein Wohncontainer errichtet werden sollen. Das erübrigte sich jedoch, weil ein anderer Standort gefunden wurde.

Nun hob der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss wieder auf. „Der Zweck ist weggefallen“, so Rathaus-Geschäftsleiter Florian Hänle. Wilfried Pinther (Grüne) stellte die Frage, ob man den Beschluss nicht lediglich ruhen lassen sollte, um das Gelände unter Umständen später für eine Sozialunterkunft zu nutzen. In seinen Augen muss sich die Gemeinde auf die Unterbringung einer größeren Zahl von Obdachlosen einstellen, wenn anerkannte Flüchtlinge aus den Landkreis-Unterkünften ausziehen müssen. Dies könne passieren, sobald der Flüchtlingszustrom wieder ansteigt.

Vize-Bürgermeister Robert Sedlmayr (ÖDP) erklärte, die Fläche am Wasserhaus sei für eine dauerhafte Wohnbebauung nicht geeignet. Im Übrigen sei ein neuer Aufstellungsbeschluss bei Bedarf schnell gefasst, so Hänle. „Das geht innerhalb von einer Sitzung.“ Der Rathaus-Geschäftsleiter sieht allerdings auch die „konkrete Gefahr“ ansteigender Obdachlosigkeit. Im Durchschnitt gebe es fünf bis sechs Fälle im Jahr, bisher seien meist Einheimische betroffen gewesen.

Von den anerkannten Flüchtlingen seien die meisten aus der Gemeinde weggezogen, einer habe mit seiner Familie eine Wohnung in Geltendorf gefunden. „Doch das Problem ist da und wird größer werden“, so Hänle – zumal inzwischen der Familiennachzug genehmigt werde, ohne dass der Antragsteller eine Wohnung nachweisen muss.  

os

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion